84 Millionen für de Bruyne: So will ManCity den VfL weichkochen

Klaus Allofs bastelt unter Hochdruck daran, den Vertrag mit Kevin de Bruyne vorzeitig zu verlängern. Ein Verkauf des Superstars in diesem Sommer galt bislang eigentlich als ausgeschlossen. Doch ein Mega-Angebot von Manchester City könnte die Pläne noch einmal über den Haufen werfen.

live
84 Millionen für de Bruyne: So will ManCity den VfL weichkochen
84 Millionen für de Bruyne: So will ManCity den VfL weichkochen ©Maxppp

Sie können mich anrufen, sobald sie ein Top-Angebot vorbereitet haben – es könnte sich dann um eine verrückte Offerte handeln“, ließ Patrick de Koster vor wenigen Tagen gegenüber englischen Medien wissen. Der Berater von Kevin de Bruyne ist umtriebig dieser Tage, muss Anfragen anderer Klubs prüfen und gleichzeitig betonen, dass ein Wechsel in diesem Sommer eigentlich kein Thema ist. Einzige Ausnahme wäre, dass der VfL Wolfsburg doch bei einer gewissen Summe seine Schmerzgrenze erreicht sähe.

Unter der Anzeige geht's weiter

Bislang – so lässt Klaus Allofs regelmäßig wissen – sei eine solche Offerte noch nicht bei den ‚Wölfen‘ eingegangen. Doch laut einem Bericht der belgischen Tageszeitung ‚Het Laatste Nieuws‘ könnte sich dies bald ändern. Dort heißt es, dass Manchester City bereit sei, bis zu 84 Millionen Euro Ablöse für den Spielmacher auf den Tisch zu legen. Klar ist: Sollte Allofs ein konkretes Angebot in dieser Größenordnung auf den Tisch flattern, könnte ihn dies möglicherweise umstimmen.

Doch eigentlich lautet das große Ziel des Wolfsburg-Managers, den bis 2019 datierten Vertrag um ein Jahr zu verlängern. Hintergrund ist, de Bruyne mit einer saftigen Gehaltsaufstockung an den Klub zu binden. „Er wird bei uns bleiben. Dennoch haben wir gesagt: Wir schauen uns seinen Vertrag noch einmal an“, erläuterte Allofs zuletzt, „es geht darum, Kevins außergewöhnlicher Entwicklung auch finanziell Rechnung zu tragen. Wir versuchen, dass die besten Spieler bei uns auch die besten Gehälter haben, daher werden wir einen Vorschlag machen und ich denke, wir werden hier sehr schnell eine Einigung finden.“ Verhindern möchten eine solche schnelle Einigung die ‚Citizens‘. Allofs wird sich dann an seiner Aussage messen lassen müssen.

Weitere Infos

Kommentare