Dembélé-Verkauf: Kassiert der BVB doppelt ab?

Gerade aus der Rückbetrachtung war der Verkauf von Ousmane Dembélé ein Super-Deal für Borussia Dortmund. Nun winken weitere Nachzahlungen aus Barcelona.

Ousmane Dembele kam 2017 nach Barcelona
Ousmane Dembele kam 2017 nach Barcelona ©Maxppp

Die genauen vertraglichen Vereinbarungen zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona beim Transfer von Ousmane Dembélé im August 2018 sind dank der Plattform ‚Football Leaks‘ bekannt. 105 Millionen Euro flossen als Sockelablöse an den BVB. Dazu kommen Titelprämien. Und ganz wichtig: Jeweils fünf weitere Millionen nach Dembélés 25., 50., 75. und 100. Pflichtspiel für Barça.

Unter der Anzeige geht's weiter

Da der Flügelstürmer am vergangenen Wochenende nach monatelanger Verletzungspause beim 4:0 gegen Villarreal ein 20-minütiges Comeback feierte, wird nun eine weitere Nachzahlung fällig. Es war Dembélés 75. Einsatz im blau-roten Trikot, sprich weitere fünf Millionen wandern nach Dortmund. Insgesamt beträgt die Ablösesumme nun 130 Millionen Euro.

Wechsel nach Manchester?

Und dem BVB winkt offenbar kurzfristig noch ein weiterer Nachschlag. Der ‚as‘ zufolge steht Dembélé nämlich vor einem Wechsel zu Manchester United. 50 bis 60 Millionen Euro Ablöse stehen im Raum. Laut ‚Ruhr Nachrichten‘ würde Dortmund, wo Dembélé übrigens nur ein Jahr spielte, mitverdienen. Von „mehreren Millionen Euro“ ist die Rede.

Drei Jahre nach dem Verkauf des heute 23-jährigen Franzosen darf man sich bei Schwarz-Gelb immer noch die Hände reiben. Ein lukratives Geschäft, das nun erneut die Kasse aufbessert.

Weitere Infos

Kommentare