Entscheidung: Real macht BVB-Ziel Camavinga zur Priorität

Vor der Corona-Pandemie galt Eduardo Camavinga als heißestes Eisen für den kommenden Transfermarkt. Bei Real Madrid hat man sich mittlerweile entschieden: Eine Verpflichtung des Supertalents von Stade Rennes erhält bei den Königlichen die höchste Priorität.

Eduardo Camavinga (17) gehört zu den Shootingstars der Ligue 1
Eduardo Camavinga (17) gehört zu den Shootingstars der Ligue 1 ©Maxppp

Obwohl ungewiss ist, wann das Sommertransferfenster angesichts der Coronakrise tatsächlich öffnen kann, arbeitet Real Madrid daran, sein Mittelfeld umzubauen. Neben Paul Pogba (27) von Manchester United und Donny van de Beek (22) von Ajax Amsterdam wurde auch Eduardo Camavinga immer wieder mit den Königlichen in Verbindung gebracht.

Unter der Anzeige geht's weiter

Das 17-jährige Mittelfeldjuwel von Stade Rennes ist nun laut einem Bericht der spanischen ‚Marca‘ auf der Einkaufsliste der Madrilenen nach ganz oben gerutscht. Innerhalb des Führungszirkels der Königlichen gewinne der Teenager „immer mehr Anhänger“. Selbst Real-Coach Zinedine Zidane soll nun langsam von Pogba als absolutem Wunschkandidaten abrücken.

BVB noch im Rennen?

Auch bei Borussia Dortmund hatte man Camavinga als Mittelfeldspieler der Zukunft ausgemacht. Im Februar wurde der 17-Jährige als Wunschspieler des BVB deklariert. Bei den Schwarz-Gelben hoffte man, dass man den französischen U21-Nationalspieler mit der Aussicht auf mehr Spielpraxis als bei der Konkurrenz von einem Wechsel überzeugen kann.

Nun, da Real Madrid eine Entscheidung bezüglich des hochbegabten Rennes-Spielers getroffen hat, muss wohl auch Dortmund seine Bemühungen intensivieren. Immerhin pflegt der BVB seit der Verpflichtung von Ousmane Dembélé im Jahr 2016 gute Beziehungen mit dem Ligue 1-Klub. Im Dortmunder Fokus steht allerdings zudem auch Jude Bellingham von Birmingham City, mit 16 Jahren ebenfalls blutjung und ein ähnlicher Spielertyp wie Camavinga.

Den Preis für das Wunderkind wird auch der gute Draht nach Frankreich nicht sonderlich drücken können. Nach FT-Informationen war Rennes Anfang des Jahres bereit, Camavinga ab einer Ablöse von rund 70 Millionen Euro ziehen zu lassen. In Rennes besitzt der Linksfuß noch einen Vertrag bis 2022. Trotz der sich durch die Coronakrise verändernden Rahmenbedingungen für Transfers wird der Shootingstar der Ligue 1 seine Karriere wohl nicht über den Sommer hinaus bei seinem Ausbildungsverein fortsetzen.

Weitere Infos

Kommentare