Aufgedeckt: Darum platzte der Mor-Wechsel zu Inter

Emre Mor war drauf und dran, einen Vertrag bei Inter Mailand zu unterschreiben. Am Ende kam der Transfer nicht zustande, stattdessen wechselte das Talent von Borussia Dortmund den Berater. Ex-Agent Bariz Soofizadeh berichtet gegenüber FT, wie es zu diesem Schritt kam und warum der Wechsel nach Mailand wirklich platzte.

Wechselt Emre Mor nach Italien?
Wechselt Emre Mor nach Italien? ©Maxppp

Dass Emre Mors Wechsel zu Inter Mailand vorerst vom Tisch ist, verkündete vor einigen Tagen schon BVB-Manager Michael Zorc. Angeblich hatten die Ex-Berater Muzzi Özcan und Bariz Soofizadeh zu lange ums Geld gefeilscht. Soofizadeh zufolge platzte der Deal aber aus anderen Gründen, wie er gegenüber FT berichtet.

Unter der Anzeige geht's weiter

Wir waren uns mit Inter einig. Kurz darauf haben sie dann die Vertragsinhalte verändert. Sie haben aus netto brutto gemacht, wollten eine Ausstiegsklausel von 80 Millionen einbauen und haben absurde Forderungen gestellt. Das ging immer so weiter. Jedes Mal, wenn wir uns geeinigt hatten, kam der chinesische Besitzer und hat nachgekartet. Dass der Transfer geplatzt ist, lag einzig an Inter. Eine Chance für den Wechsel gibt es jetzt nur noch, wenn sie Perisic verkaufen“, bringt Soofizadeh Licht ins Dunkel der Vorgänge.

Mor selbst wäre dem Berater zufolge gerne zu Inter gewechselt. Alle anderen Anfragen, die eingingen, lehnte der türkische Nationalspieler ab: „Lille wollte ihn haben, mit Everton und Huddersfield haben wir gesprochen. Auch zwei Bundesligisten waren interessiert. Mit Florenz waren wir uns schon einig, kurz bevor Inter sich gemeldet hat. Betis Sevilla hat sich bis zuletzt sehr um ihn bemüht. Emre selbst wäre am liebsten zu Real oder Barça gewechselt, aber die wollten ihn nicht.“

Beraterwechsel statt Vereinswechsel

Mor sieht die Schuld für das Scheitern der Verhandlungen mit den Nerazzurri offenbar bei seiner ehemaligen Beraterfirma. Kurzerhand wechselte der Youngster nun zu Bektas Demirtas, der in diesem Sommer unter anderem Hakan Calhanoglu zum AC Mailand transferierte. „Der Junge wird gesteuert von Hakan Calhanoglu. Er redet ihm ein, er soll zu einem Topklub wechseln“, lässt Soofizadeh durchblicken, dass er selbst Mor lieber bei einem kleineren Verein wie Betis gesehen hätte, der gute Chancen auf einen Stammplatz offeriert.

Wie es nun weitergeht mit Mors Transfer und in der Beraterfrage, bleibt ungeklärt. „Wir haben keinen Kontakt mehr zu Emre. Aber wir haben einen Vertrag mit ihm. Uns geht es aber nicht ums Geld. Wir haben über Jahre viel Zeit und Leidenschaft investiert, um seine Karriere voranzubringen. Es ist einfach eine menschliche Enttäuschung, wie das jetzt gelaufen ist. Selbst Michael Zorc konnte Emre nicht davon überzeugen, dass wir nur sein Bestes wollen“, sagt Soofizadeh. Man hört raus: Der geplatzte Wechsel zu Inter ist für ihn nicht die größte Enttäuschung des Sommers.

Weitere Infos

Kommentare