Wintertransfer: Frimpong wechselt nach Leverkusen

Mit Timothy Fosu-Mensah hat Bayer Leverkusen in dieser Transferperiode bereits einen Rechtsverteidiger unter Vertrag. Dabei bleibt es aber nicht. Am Mittwoch heuert Jeremie Frimpong im Rheinland an.

Jeremie Frimpong wechselt nach Leverkusen
Jeremie Frimpong wechselt nach Leverkusen ©Maxppp

Der Transfer von Jeremie Frimpong zu Bayer Leverkusen ist offenbar beschlossene Sache. Wie ‚Transfermarkt.de‘ berichtet, haben sich alle Parteien auf einen Transfer verständigt. Am Mittwoch werde der 20-jährige Niederländer in Leverkusen erwartet, um den Wechsel zu finalisieren.

Unter der Anzeige geht's weiter

Der schottische ‚Daily Record‘, der zuerst über das Interesse der Werkself berichtete, bestätigt die Meldung und stellt klar, dass es sich um einen sofortigen Transfer handelt. Als Ablöse sollen bis zu 13 Millionen Euro fällig werden.

Celtic-Coach Lennon enttäuscht

Der pfeilschnelle Außenverteidiger steht bei Celtic Glasgow noch bis 2023 unter Vertrag. Entsprechend überrascht reagieren die Schotten auf den Abschied des Stammspielers, der den Transfer massiv forciert haben soll.

„Ja, ich bin enttäuscht, weil wir das Gefühl hatten, dass wir ihn weiterentwickeln können und ihm einen neuen Vertrag angeboten haben, aber es lag am persönlichen Ehrgeiz des Spielers“, erklärt Celtic-Trainer Neil Lennon, „es kam überhaupt nicht überraschend. Das hat sich schon seit ein paar Monaten abgezeichnet. Wir haben dem Spieler vor ein paar Monaten Gespräche über einen neuen Vertrag angeboten, aber er hat abgelehnt und deutlich gemacht, dass er gehen will.“

Das Angebot aus Leverkusen konnte Celtic aber nicht ablehnen: „Wir haben ein sehr solides Angebot für ihn erhalten und nachdem wir ausführlich darüber gesprochen haben, denken wir, dass es das Beste für den Verein ist, wenn er wechselt. Die Höhe des Angebots war ein gutes Geschäft für den Klub und Tatsache ist, dass er in den letzten Spielen auch ein wenig von der Rolle war, als ob er durch die ganzen Spekulationen um den Wechsel abgelenkt war.“

Weitere Infos

Kommentare