Werder-Profis kämpfen für Kohfeldt

  • veröffentlicht am
  • Quelle: Bild

Als Tabellenvorletzter taumelt Werder Bremen derzeit dem Abstieg entgegen. Dennoch steht Cheftrainer Florian Kohfeldt weiterhin an der Seitenlinie. Die Mannschaft setzt sich sogar aktiv dafür ein, dass dies so bleibt.

Florian Kohfeldt und seine Mannschaft entschuldigten sich bei den Fans
Florian Kohfeldt und seine Mannschaft entschuldigten sich bei den Fans ©Maxppp

Weder Bremen rückt im Abstiegskampf näher zusammen. Nach zuletzt fünf Niederlagen in Folge stehen die Grün-Weißen auf dem 17. Tabellenplatz. Trainer Florian Kohfeldt steht dennoch nicht zur Disposition, wie Kapitän Niklas Moisander in der ‚Bild‘ erzählt: „Wir stehen zu 100 Prozent hinter dem Trainer. Wir wollen zusammen durch diese sehr schwierige Situation gehen.“

Einige Teile des Spielerkaders haben sogar bei Manager Frank Baumann vorgesprochen und sich aktiv für Kohfeldt stark gemacht. „Ja, wir haben klar gemacht, dass wir ihn behalten wollen“, bestätigt Moisander. Die Mannschaft sehe, dass Kohfeld aktiv daran arbeite, das Ruder beim SV Werder herumzureißen.

Ein Trainerwechsel kommt für den 34-jährigen Abwehrchef daher nicht in Frage: „Sein ganzes Herz hängt an Werder. Wir haben in den letzten zwei Jahren so gut zusammengearbeitet und wollen ihm jetzt etwas zurückgeben. Wir wollen keinen anderen Trainer.“ Fünf Punkte trennen die Hanseaten vom rettenden Ufer. Am kommenden Sonntag empfängt der SV Werder im Weserstadion Eintracht Frankfurt (18 Uhr).

Empfohlene Artikel

Kommentare