Ende des Pokers in Sicht? Fofana sagt Chelsea zu

Leicester City will Wesley Fofana nur gegen eine Rekordablöse zum FC Chelsea ziehen lassen. Die Bemühungen der Blues stoßen allerdings mittlerweile auf Gegeninteresse.

Wesley Fofana im Einsatz für Leicester
Wesley Fofana im Einsatz für Leicester ©Maxppp

Der FC Chelsea lässt im Werben um Leicester Citys Wesley Fofana nicht locker. Wie Transfermarkt-Experte Fabrizio Romano berichtet, haben die Blues inzwischen die Wechselzusage des 21-jährigen Franzosen in der Tasche. Sollten sich die Londoner mit Leicester auf eine Ablösesumme einigen können, läge ein unterschriftsreifer Vertrag bereit, um den Deal einzutüten.

Unter der Anzeige geht's weiter

Bis es soweit ist, werden dafür voraussichtlich noch einige Verhandlungsrunden nötig sein. Die Foxes fordern für den noch bis 2027 gebundenen Innenverteidiger die Rekordablöse von rund 100 Millionen Euro – denn Verkaufsdruck hat der von Brendan Rodgers trainierte Klub nicht im geringsten. Zwei Angebote von Chelsea wurden bereits postwendend abgelehnt.

Fofana macht Druck

Im Gegensatz zu Leicester kann Fofana offenbar nicht mehr länger die Füße stillhalten. Dem ‚Guardian‘ zufolge hat der Franzose der Klubführung der Foxes seinen Wechselwunsch mitgeteilt und hofft, dass die Vereine noch bis zum Ende des Transferfensters eine Einigung finden können.

Die englische Tageszeitung geht davon aus, dass Chelsea letztlich die Preisvorstellung für den Abwehrspieler erfüllen wird. Sollte dem so sein, würden die Transferausgaben der Londoner unter der neuen Klubführung um US-Unternehmer Todd Boehly auf 286 Millionen anwachsen.

Weitere Infos

Kommentare