„Gewappnet und kreativ“: Weitere BVB-Transfers möglich

Sebastian Kehl äußert sich am Rande des Dortmunder Trainingslagers zur weiteren Transferplanung beim BVB und die noch ungeklärte Nachfolge von Sportdirektor Michael Zorc.

Sebastian Kehl ist beim BVB ein Urgestein
Sebastian Kehl ist beim BVB ein Urgestein ©Maxppp

Nach der Saison 2021/22 will Michael Zorc sein Amt als Sportdirektor von Borussia Dortmund niederlegen – wer die Nachfolge des 57-Jährige antreten wird, ist noch nicht final geklärt. Sebastian Kehl, Leiter des BVB-Lizenzbereichs, sagt auf Nachfrage des ‚SID‘: „Sie werden verstehen, dass ich diese Frage heute noch nicht abschließend beantworten kann. Wir haben uns aber darauf verständigt, zeitnah Gespräche zu führen und auch die Perspektive und zunehmende Verantwortlichkeiten dann zu besprechen.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Dem ‚kicker‘ zufolge ist Kehl selbst der aussichtsreichste Kandidat für die Zorc-Nachfolge. Der 40-Jährige, von 2002 bis 2015 als aktiver Spieler für Dortmund am Ball, bezeichnet die Zusammenarbeit mit Zorc als „sehr eng und vertrauensvoll“. Kehl erklärt: „Wir besprechen alle anstehenden Themen und ergänzen uns dabei sehr gut. Sobald in irgendeine Richtung eine Entscheidung gefallen ist, werden wir sie auch verkünden.“

„Beobachten den Markt“

In die Kaderplanung ist Kehl schon jetzt involviert. Über mögliche weiteren Transfers beim BVB sagt er: „Wir beobachten den Markt selbstverständlich weiterhin. Wir sind gewappnet und vorbereitet auf unterschiedlichste Szenarien. Und kreativ, davon können Sie ausgehen. Wir werden, wie andere Klubs auch, die Zeit bis zum 5. Oktober nutzen.“

Zwischen den Zeilen gelesen: Weitere Zu- und Abgänge sind durchaus möglich beim Vizemeister. Jude Bellingham und Thomas Meunier sind die bislang einzigen Neuverpflichtungen, Ömer Toprak, Dzenis Burnic, Leonardo Balerdi, Achraf Hakimi, Mario Götze und André Schürrle haben den Verein verlassen.

Weitere Infos

Kommentare