Exodus in Wolfsburg: Zwei weitere Stammspieler bereiten ihren Abgang vor

Dem VfL Wolfsburg steht ein großer Umbruch ins Haus. In der Autostadt fürchtet man jetzt den Abgang von zwei weiteren Stammspielern. Das Verpassen des internationalen Geschäfts könnte die Wölfe teuer zu stehen kommen.

Auf Hecking und Allofs wartet viel Arbeit
Auf Hecking und Allofs wartet viel Arbeit ©Maxppp

Der Vizemeister und DFB Pokalsieger von 2015 ist im darauffolgenden Jahr gehörig unter die Räder gekommen. Am Ende stand Platz acht und das Verpassen des internationalen Geschäfts. Der Verlust von Kevin De Bruyne traf den VfL Wolfsburg trotz namhafter Neuverpflichtungen wie Julian Draxler und André Schürrle zu hart. Die beiden Genannten könnten die Autostadt nach nur einem beziehungsweise eineinhalb Jahren wieder verlassen. Draxler wurde jüngst mit einem Wechsel nach England in Verbindung gebracht, Schürrle steht bei Borussia Dortmund hoch im Kurs.

Unter der Anzeige geht's weiter

Das Pfund, nicht in Europa anzutreten, wiegt schwer. Ricardo Rordríguez liebäugelt offen mit einem Abschied. Der FC Arsenal und Real Madrid sind interessiert, dem VfL wären bei einem lukrativen Angebot wohl die Hände gebunden. Luiz Gustavo ist zudem in China im Gespräch. Nägel mit Köpfen hat Abwehrchef Naldo längst gemacht. Den Brasilianer zieht es zu Schalke 04. Zwei weitere Stammspieler kokettieren nun mit einem Abgang vom vielleicht nicht sinkenden, aber zumindest schwankenden Schiff.

Villarreal erhöht Angebot

Einer ist Daniel Caligiuri. 40 Pflichtspiele in der abgelaufenen Saison zeigen, welchen Wert der Flügelstürmer im Team von Dieter Hecking besitzt. Das ist auch dem FC Villarreal nicht entgangen, der im Werben um den 28-Jährigen ernst macht. Eine erste Anfrage in Höhe von fünf Millionen Euro haben die Wolfsburger laut ‚Bild‘ abgelehnt. „Wir sind kein Basar“, sagt ‚Wölfe‘-Manager Klaus Allofs zum Interesse aus Spanien.

Trotz der Abfuhr geht das ‚gelbe U-Boot‘ keinesfalls auf Tauchstation. Ein neues Angebot soll auf sieben Millionen aufgestockt werden. Mit dem Klub aus der Primera Divisón ist sich Caligiuri offenbar schon einig, auch wenn Berater Lars-Wilhelm Baumgarten beteuert: „Es gibt Anfragen für Daniel, aber unser erster Ansprechpartner ist der VfL.“ Will man Caligiuri zu Geld machen, muss der Deutsch-Italiener wohl in diesem Sommer verkauft werden. Eine Verlängerung des 2017 auslaufenden Vertrags erscheint Stand jetzt unwahrscheinlich.

Vieirinha zum Ex-Klub?

Die ‚Bild‘ stellt darüber hinaus die Zukunft von Vieirinha in Frage. Demnach will der 30-Jährige zu PAOK Saloniki zurückkehren. Für die Griechen war Vieirinha drei Jahre lang am Ball, ehe es ihn 2012 nach Wolfsburg verschlug. Die Frau des Portugiesen stammt aus Saloniki – scheinbar ein nicht ganz unwichtiger Grund. Aktuell haben bei dem Rechtsverteidiger aber gewiss andere Dinge Vorrang. Am kommenden Mittwoch bestreitet Vieirinha das EM-Halbfinale mit Portugal. Die Zukunft auf Vereinsebene bleibt also vorerst offen.

FT-Meinung: Klaus Allofs und Dieter Hecking steht ein arbeitsreicher Sommer bevor. Mit Jeffrey Bruma, Daniel Didavi und Yannick Gerhardt stehen drei gestandene Profis als Neuerwerbungen auf der Habenseite. Josip Brekalo wurde zudem als Versprechen für die Zukunft geholt. Will man die drohenden Abgänge aber nicht nur kompensieren, sondern wieder zum Angriff auf Europa blasen, sind weitere Transfer nötig.

Weitere Infos

Kommentare