„Leben oder Tod“ in Barcelona | Rabiots Lebenszeichen

Barcelona wartet mit Spannung auf ein Stadtduell, dessen Ausgangslage kaum brisanter sein könnte. Juve muss einen Vier-Tore-Tiefschlag gegen Milan wegstecken, kann sich zumindest aber über ein stark aufspielendes Problemkind freuen. Die tägliche FT-Presseschau.

Die FT-Presseschau vom 8. Juli
Die FT-Presseschau vom 8. Juli ©Maxppp

Schießt Barça den Nachbarn in die zweite Liga?

Unter der Anzeige geht's weiter

Barcelona erwartet am heutigen Mittwoch ein hochbrisantes Stadtderby zwischen dem großen FC und dem kleinen Espanyol. „Leben oder Tod“, titelt die ortsansässige ‚Mundo Deportivo‘ und die Kollegen von ‚L'Esportiu‘ schreiben vom „Derby der Frustrierten“. Ein Blick auf die Tabelle erklärt die Dramatik: Barça muss unbedingt gewinnen, um seine Restchance auf die Meisterschaft zu wahren, während der Tabellenletzte Espanyol mit einer Niederlage abgestiegen wäre.

„Super Milan“

Dramatisch ging es auch gestern im San Siro zu: Tabellenführer Juventus Turin führte schon mit 2:0, dann aber drehte der AC Mailand auf und erzielte angeführt von Superstar Zlatan Ibrahimovic vier Tore am Stück. Die ‚Gazzetta dello Sport‘ sah ein „total verrücktes Milan“. Die ‚Tuttosport‘ huldigt schlicht mit der Schlagzeile „Super Milan“. Die Rossoneri halten das Meisterschaftsrennen mit ihrem Sieg am Leben – bei noch immer sieben Punkten zwischen Juve und Lazio Rom muss aber wohl eher von künstlicher Beatmung gesprochen werden.

Rabiot meldet sich zurück

Zu den wenigen Lichtblicken auf Seiten der Alten Dame zählte am gestrigen Abend Adrien Rabiot (25). Der französische Mittelfeldspieler, dessen Image durch den monatelangen Streit mit Ex-Arbeitgeber Paris St. Germain nachhaltigen Schaden genommen hat, sorgte endlich einmal für sportliche Schlagzeilen, erzielte Juves 1:0 und bekam von der ‚Gazzetta dello Sport‘ die ordentliche Note 6,5 – mit Cristiano Ronaldo war er damit bester Bianconero. Schafft Rabiot jetzt den Imagewandel?

Weitere Infos

Kommentare