Roca will angreifen: „Keine Intention zu gehen“

Verletzungsbedingt stand Marc Roca noch in keinem Bayern-Spiel in dieser Saison auf dem Platz. Das soll sich zeitnah ändern. Der Spanier gibt sich selbstbewusst.

Marc Roca im Training des FC Bayern
Marc Roca im Training des FC Bayern ©Maxppp

Einfach war das erste Jahr von Marc Roca beim FC Bayern nicht. Gegen die starke Mittelfeld-Konkurrenz bestehend aus Joshua Kimmich (26) und Leon Goretzka (26) konnte sich der 24-Jährige nicht durchsetzen. In der neuen Saison holten die Münchner mit Marcel Sabitzer (27) einen weiteren Hochkaräter für seine Position hinzu. Roca glaubt dennoch fest an seine Chance.

Unter der Anzeige geht's weiter

„Ich möchte dem Team helfen, etwas leisten, einen Schritt nach vorne machen und mich stärker in das Team eingebunden fühlen“, so der Spanier im Interview mit der ‚Mundo Deportivo‘, „ich habe lange dafür gearbeitet, das möglich zu machen und ich bin mir sicher, dass ich dieses Jahr mehr Spielminuten und mehr Möglichkeiten erhalten werde.“

Aus diesem Grund hat Roca intensiv Deutsch gelernt und seine Physis verbessert: „Ich fühle mich viel stärker. Seit Dezember habe ich im Hintergrund gearbeitet und Extraschichten eingelegt.“ Obwohl er den Saisonstart mit einer Knöchelverletzung verpasste, fühle er nun „großen Enthusiasmus“.

Keine Rede von Abschied

Ein Abschied aus München ist und war für Roca deshalb kein Thema: „Ich habe aktuell keine Absicht, zu gehen. Ich fühle mich bei Bayern wohl, ich werde reifer und entwickle mich weiter. Ich bin, wo ich sein will und es wäre feige, nach dem ersten Versuch direkt aufzugeben. Ich bin noch kein ganzes Jahr hier. Ich werde es wieder versuchen, mein Bestes geben und sicherlich wird das dazu führen, dass mehr auf mich gezählt wird.“

Weitere Infos

Kommentare