Köln: Premier League-Klubs umwerben Jakobs

Aus England zeigen zwei Klubs Interesse an Ismail Jakobs. Ein Verkauf in die Premier League könnte dem klammen 1. FC Köln finanziell Abhilfe schaffen.

Ismail Jakobs überzeugt mit seiner enormen Schnelligkeit
Ismail Jakobs überzeugt mit seiner enormen Schnelligkeit ©Maxppp

Beim 1. FC Köln könnten trotz der schwierigen sportlichen Situation bald Angebote aus der Premier League eintrudeln. Die ‚Daily Mail‘ berichtet, dass Leicester City und Brighton & Hove Albion über eine Verpflichtung von Ismail Jakobs nachdenken. Das Interesse der Foxes am 21-Jährigen soll bereits seit über einem Jahr bestehen und nun erneut hinterlegt worden sein.

Unter der Anzeige geht's weiter

Der gebürtige Kölner könnte den finanziellen Sorgen des FC zum Opfer fallen. Zuletzt wurden in der Domstadt Spielerkäufe als mögliche Maßnahme gegen die coronabedingten Einbußen in Erwägung gezogen. Für Jakobs rufen die Domstädter laut ‚kicker‘ 13 Millionen Euro auf. Ein Betrag, bei dem Vereine aus der Premier League nur mit den Schultern zucken dürften.

Leicester hat Bedarf

Jakobs besticht vor allem durch seine Schnelligkeit und Arbeitsmoral, erscheint dadurch gut geeignet für den englischen Fußball. Dem U21-Nationalspieler haftet allerdings an, dass er technische Defizite hat und es ihm im Offensivspiel dadurch an Durchschlagskraft fehlt. Ob das für die qualitativ starke Premier League reicht, darf hinterfragt werden.

In Leicester ist Harvey Barnes auf Linksaußen gesetzt. Der Flügelspieler hat seinerseits schon größere Klubs auf den Plan gerufen, doch selbst bei einem Verbleib ist die Verpflichtung von Jakobs als Backup nicht unrealistisch. Zudem kann er ebenfalls auf der Linksverteidiger-Position zum Einsatz kommen.

Im Spiel gegen den FC Arsenal (1:3) verletzte sich Barnes. Anschließend wurde der Engländer von der bislang enttäuschenden Leihgabe Cengiz Ünder und Rechtsverteidiger Timothy Castagne vertreten. Ein Beweis für die fehlende Breite im Kader und vielleicht eine Chance für Jakobs.

Weitere Infos

Kommentare