Union träumt von Skrzybski-Rückkehr

Nach einer starken Zweitliga-Saison für Union Berlin verabschiedete sich Steven Skrzybski 2018 in Richtung Schalke 04. Nach einer für ihn persönlich katastrophalen Hinrunde könnte nun die Rückreise bevorstehen.

Steven Skrzybski könnte Schalke im kommenden Jahr verlassen
Steven Skrzybski könnte Schalke im kommenden Jahr verlassen ©Maxppp

Auf eine durchwachsene erste Saison folgt für Steven Skrzybski derzeit eine indiskutable zweite. In dieser Spielzeit trug der Angreifer lediglich einmal das Profitrikot von Schalke 04 in der ersten Runde des DFB Pokal gegen den SV Drochtersen/Assel (5:0) aus der Regionalliga Nord. In der Bundesliga kam er noch gar nicht zum Einsatz. Ob er nun am Freitag (20:30 Uhr) gegen seinen Jugendklub Union Berlin Teil des Kaders sein wird, steht in den Sternen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die negative sportliche Entwicklung des Eigengewächses wird auch in Berlin registriert. Union hat zumindest schon mal die Fühler ausgestreckt. „Warum soll es nicht denkbar sein“, antwortet Manager Oliver Ruhnert auf die ‚Bild‘-Frage, ob eine Rückkehr des 27-Jährigen möglich wäre. Ein Transfer wäre wohl aber frühestens für den Sommer geplant: „Aber er hat noch einen Vertrag bei Schalke. Und der Kader, den wir zusammengestellt haben, ist bis Sommer durchgeplant.

Skrzybski will sich durchbeißen

Skrzybski wurde seit seinem achten Lebensjahr an der Alten Försterei ausgebildet. Mit der Empfehlung von 19 Torbeteiligungen in der zweiten Liga hatte er sich 2018 gen Gelsenkirchen verabschiedet. Der aktuelle Trainer David Wagner scheint aber keinerlei Verwendung mehr für den Angreifer zu haben.

Aufgeben ist für Skrzybski aber kein Thema: „Mein Ziel ist es, mich hier durchzubeißen, dafür haue ich mich jeden Tag voll rein. Wenn der Klub aber andere Pläne hat, werden wir uns nach der Hinrunde in Ruhe zusammensetzen und das offen und ehrlich besprechen. Aktuell zählt nur Schalke.

Weitere Infos

Kommentare