BVB: Der Favorit heißt Lacroix

Borussia Dortmund hat die Trainerfrage frühzeitig geklärt. In Sachen Kaderplanung sind bei den Schwarz-Gelben aber noch einige Baustellen offen. Vor allem in der Innenverteidigung drückt der Schuh.

Maxence Lacroix im Trikot des VfL Wolfsburg
Maxence Lacroix im Trikot des VfL Wolfsburg ©Maxppp

Borussia Dortmund will den Sommertransfermarkt nutzen, um die defensive Stabilität zu verbessern. Ein neuer Torhüter könnte kommen, noch wichtiger ist die Verpflichtung eines verlässlichen Innenverteidigers. Bedienen würde sich der BVB am liebsten bei einem Ligakonkurrenten.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nach Informationen der ‚Sport Bild‘ befindet sich Maxence Lacroix in Dortmund ganz oben auf der Wunschliste. Das Problem: Der 20-jährige Franzose steht noch bis 2024 beim VfL Wolfsburg unter Vertrag, eine Ausstiegsklausel existiert nicht.

Zudem fühlt sich Lacroix durchaus wohl bei den Wölfen. Im FT-Interview sagte er Mitte Februar: „Wenn man in einer Mannschaft ist, die in einem europäischen Wettbewerb spielt, ist das immer ein Plus. Ich habe mir gesagt, wenn ich für ein Team wie Wolfsburg spiele, habe ich eine bessere Chance, in die Nationalmannschaft zu kommen.“

Mit dem VfL befindet sich der zweikampfstarke Rechtsfuß voll auf Kurs Richtung Champions League. Auf Rang drei liegend beträgt der Vorsprung auf den BVB sechs Zähler.

Immerhin: Wolfsburg-Manager Jörg Schmadtke schließt einen Verkauf des Shootingstars nicht aus. „Wenn der Geldkoffer groß genug ist, kannst du nicht von Vornherein sagen: Da geht nichts. Aber das gilt ja für alle Vereine, sogar für die Bayern.“ Ob der BVB aber in diesem Sommer das nötige Kleingeld aufbringen kann, steht in den Sternen. Corona belastet die Bilanz und das Verpassen der Champions League würde das Budget zusätzlich um 35 Millionen Euro beschneiden.

Weitere Infos

Kommentare