Adli-Poker: Angebot aus Wolfsburg – Bayern bleibt dran

Amine Adli ist erst 21 Jahre alt, sorgt aber schon für jede Menge Schlagzeilen außerhalb des Platzes. Zahlreiche Vereine bemühen sich um das Talent vom FC Toulouse. Doch ein Transfer erweist sich als kompliziert.

Amine Adli war der Spieler der Saison in der französischen Ligue 2
Amine Adli war der Spieler der Saison in der französischen Ligue 2 ©Maxppp

Amine Adli hat einige prominente Verehrer und der FC Toulouse will verkaufen. Es liegen auch schon konkrete Angebote vor, die der französische Zweitligist annehmen würde. Dies bestätigte Präsident Damien Comolli am gestrigen Dienstag im Interview mit ‚La Depeche‘. Adli und seine Berater lehnen einen Wechsel bislang aber ab.

Unter der Anzeige geht's weiter

Wie FT weiß, kam eine der Offerten vom VfL Wolfsburg. Der Bundesligist ist bereit, zwölf Millionen Euro für den talentierten Flügelstürmer hinzulegen. Ein weiterer Topklub aus Europa bot zehn Millionen Euro. Comolli klagt: „Es fällt mir schwer zu verstehen, warum der Spieler sich weigert, mit einem Verein zu sprechen, der zu den fünf besten in Europa gehört. Da ist zum einen seine Berufswahl, zum anderen aber auch mein Wunsch, die finanzielle Zukunft des Vereins zu sichern. Wir sind in einer Situation, in der wir gezwungen sind, den Spieler zu verkaufen oder ihn in einem Jahr umsonst gehen zu sehen.“

Toulouse hat nun reagiert und angekündigt, dass Adli bis zum 1. September nicht mehr am Spielbetrieb teilnehmen wird. So versucht der Klub, den Verkauf des Youngsters zu beschleunigen. Mit im Rennen um Adli ist nach FT-Infos auch weiterhin der FC Bayern. Die Münchner bemühen sich im Hintergrund um einen Transfer.

Weitere Infos

Kommentare