Lautaro-Poker: Schallende Ohrfeige für Barcelona

Der FC Barcelona will Lautaro Martínez schon in diesem Sommer ins Camp Nou holen. Tauschgeschäfte sollen den Deal möglich machen. Bei Inter Mailand ist man auf diesem Ohr aber taub.

Lautaro Martínez hat noch einen Vertrag bis 2023
Lautaro Martínez hat noch einen Vertrag bis 2023 ©Maxppp

50 Millionen Euro plus zwei Spieler – mit diesem Angebot wollte der FC Barcelona den Arbeitgeber von Lautaro Martínez von einem Transfer überzeugen. Zuletzt war zu hören, dass Inter Mailand die Offerte aus Katalonien nun prüfen will. Sportdirektor Piero Ausilio zufolge ist ein Deal dieser Art für die Nerazzurri aber schlichtweg nicht einmal eine Überlegung wert.

Unter der Anzeige geht's weiter

„Viele Vereine haben uns wegen Lautaro kontaktiert. Das größte Interesse zeigt der FC Barcelona, mit dem uns ein freundschaftliches und herzliches Verhältnis verbindet. Ich verschweige das nicht. Und ich weiß, dass Barcelona genau weiß, was unsere Absichten sind. Inter wird Lautaro Martínez nicht freiwillig verkaufen. Aber es gibt eine Ausstiegsklausel“, nimmt Ausilio gegenüber ‚Sky Italia‘ kein Blatt vor den Mund.

111 Millionen Euro beträgt die festgeschriebene Ablöse für den 22-jährigen Stürmer. Wie schon im vergangenen Sommer bei Neymar versucht Barça den Preis durch Tauschgeschäfte zu drücken. Doch wie in den Gesprächen mit PSG damals scheint dieses Vorhaben erneut zum Scheitern verurteilt zu sein. Barcelona muss die Ausstiegsklausel ziehen, wenn Lautaro kommen soll. „Ich denke, dass ich mich in diesem Punkt klar ausgedrückt habe“, schließt Ausilio. Hat er.

Weitere Infos

Kommentare