Kostic ist Inters Plan B

Filip Kostic zählt bei Eintracht Frankfurt zum unumstrittenen Stammpersonal. Mit seinen konstant starken Leistungen hat er sich in den Fokus europäischer Topklubs gespielt. Bei Inter Mailand ist Kostic momentan offenbar der Plan B.

Filip Kostic vor dem Abschied?
Filip Kostic vor dem Abschied? ©Maxppp

Filip Kostic und Eintracht Frankfurt werden im Sommer wohl getrennte Wege gehen. Wie die ‚Tuttosport‘ berichtet, steht der 27-Jährige nach wie vor auf dem Zettel von Inter Mailand. Demzufolge intensivieren die Nerazzurri die Suche nach potenziellen Verstärkungen für die Außenbahnen. Bereits im vergangenen Sommer hatte der Tabellendritte der Serie A rund 40 Millionen für Kostic geboten – Eintracht-Manager Fredi Bobic lehnte jedoch ab.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die Hessen stellen sich allerdings auf einen Sommer-Abgang des Serben ein. Wolfgang Streubing betonte zuletzt in der ‚Bild‘: „Ich glaube nicht, dass wir ihn halten können.“ Einen satten Gewinn erhofft sich der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Eintracht im Gegenzug schon: „Das liegt an seiner Leistung. Wenn er noch ein paar herausragende Spiele hinlegt, kriegst du mehr.“

Kostic trägt seit 2018 den Adler auf der Brust. Auch in der laufenden Spielzeit zählt der Linksfuß zu den herausragenden Akteuren. Nach bislang 38 Einsätzen stehen für Kostic beachtliche 27 Scorerpunkte (zwölf Tore, 15 Assists) zu Buche.

Inters Plan B

Laut der ‚Tuttosport‘ steht Kostic trotz alldem nicht an erster Stelle auf dem Zettel von Antonio Conte. Der Sportzeitung zufolge ist Marcos Alonso vom FC Chelsea das sommerliche Hauptziel des -Inter-Trainers. Die Nerazzurri hatten bereits im Winter versucht, den 29-Jährigen von den Blues loszueisen. Die Verhandlungen scheiterten jedoch an der geforderten Ablösesumme.

Alonso spielte bei Chelsea bereits von 2016 bis 2018 unter Conte. Zusammen wurden sie englischer Meister. In der laufenden Saison kommt der Spanier deutlich seltener zum Zuge. Zwischen November und Januar bestritt der Linksverteidiger lediglich ein Spiel. Bis 2023 ist Alonso vertraglich noch an Chelsea gebunden. Inter möchte dem Vernehmen nach die Verhandlungen im Sommer wieder aufnehmen und so Alonso die Rückkehr nach Italien ermöglichen. Zur Erinnerung: Vor einigen Jahren lief der gebürtige Madrilene bereits 58 Mal im Trikot des AC Florenz auf.

Weitere Infos

Kommentare