Was läuft zwischen den Bayern & Ibrahimovic?

Zlatan Ibrahimovic wird Paris St. Germain in diesem Sommer verlassen. Mit der Verkündung seines Wechsels lässt der Superstar allerdings seit einigen Wochen auf sich warten. Plötzlich mischt der FC Bayern mit.

Was läuft zwischen den Bayern & Ibrahimovic?
Was läuft zwischen den Bayern & Ibrahimovic? ©Maxppp

Als Zlatan Ibrahimovic vor wenigen Tagen ankündigte, „eine Bombe platzen lassen“ zu wollen, war die Fußballwelt in heller Aufruhr. Zu welchem Klub würde es das schwedische Denkmal denn nun ziehen? Als Ibrahimovic am Ende nur sein neues Klamottenlabel präsentierte und kein Wort über seine sportliche Zukunft verlor, war die Enttäuschung groß. Fakt ist: Dem 34-Jährigen macht es eine große Freude, die internationalen Journalisten und Fans gleichermaßen auf die Folter zu spannen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Beste Chancen auf die Verpflichtung wurden bislang Manchester United eingeräumt. Dort wartet mit José Mourinho eine ähnlich ausufernde Persönlichkeit wie die des Schweden. Dass es passt zwischen den beiden Extravaganzen, wiesen sie bereits in gemeinsamen Tagen bei Inter Mailand nach.

Welche Rolle spielen die Bayern?

Eine offizielle Verkündigung des Transfers ist jedoch in weiter Ferne. Und möglicherweise spielt dabei der FC Bayern München eine nicht untergeordnete Rolle. Wie ‚Sport Bild‘-Redakteur Raimund Hinko in seiner Kolumne schreibt und damit Informationen von FT bestätigt, fanden Gespräche zwischen dem deutschen Rekodmeister und Ibrahimovic statt. Hintergrund sei die Angst von Neu-Trainer Carlo Ancelotti, dass Lewandowski am Ende der Transferphase entgegen aller Beteuerungen aus München doch zu Real Madrid wechseln könnte.

Ancelotti selbst, daraus machte der Italiener nie einen Hehl, hat eine hohe Meinung von Ibrahimovic. „So wie alle großen Meister ist er topprofessionell, ein Winnertyp, ein Kämpfer. Und ein Führer innerhalb der Mannschaft. Ich glaube, dass er einer der wenigen Stürmer ist, denen es eher gefällt, einen guten Pass zu geben, als ein Tor zu schießen“, zitiert Hinko den Trainer.

FT-Meinung: Es mag sein, dass Ibra mit seinen 34 etwas in die Jahre gekommen ist. Und es mag auch sein, dass er seine Gehaltsansprüche bei den Bayern ein Stück weit zurückschrauben müsste. Doch ganz weit hergeholt klingt das Gerücht nicht. Schließlich ist Ibrahimovic ablösefrei und schielt auf eine neue Herausforderung mit sportlich hohem Anspruch. Europa League mit den ‚Red Devils‘ passt ihm da eigentlich nicht in den Plan. Es bleibt also abzuwarten, wie sich der Transfermarkt entwickelt. Denn sicher ist: Ein Sturmduo Ibrahimovic/Lewandowski wird es nicht geben.

Weitere Infos

Kommentare