Köln: Hollerbach im Anflug – weiteres Duo im Fokus

von Lukas Rauer - Quelle: Bild | truineer.be | Geissblog
2 min.
Benedict Hollerbach im Trikot des SV Wehen Wiesbaden @Maxppp

Beim 1. FC Köln arbeitet man mit Hochdruck am Kader der kommenden Saison. Sowohl offensiv als auch defensiv soll die Mannschaft verstärkt werden. Ein Transfer könnte zeitnah eingetütet werden, mit zwei anderen Kandidaten setzt sich der FC intensiv auseinander.

In zwei Relegationspartien traf Benedict Hollerbach dreimal. Die Konsequenz: Mit dem SV Wehen Wiesbaden ist er in die zweite Liga aufgestiegen. Dass er die kommende Spielzeit beim Aufsteiger verbringt, ist allerdings unwahrscheinlich.

Unter der Anzeige geht's weiter

Der Stürmer befindet sich im Visier des 1. FC Köln, das berichtete der ‚kicker‘ in der vergangenen Woche. Die ‚Bild‘ legt nun nach und bringt eine Ablösesumme von 300.000 Euro ins Spiel.

Lese-Tipp Köln verpflichtet Top-Talent

Es ist jedoch fraglich, ob der Deal tatsächlich sechsstellig über die Bühne geht. Laut der ‚FAZ‘ liegen Wiesbaden für Hollerbach mehrere Angebote in Millionenhöhe vor. Grundsätzlich, darin sind sich die Tagesblätter einig, bleibt der Transfer wahrscheinlich.

Unter der Anzeige geht's weiter

Hollerbach gibt sich bedeckt

Angesprochen auf einen möglichen Wechsel in die Domstadt gab sich der Sprinter gestern gegenüber ‚Sat1‘ zugeknöpft: „Die Frage stellt sich mir aktuell nicht. Ich habe jetzt Vertrag. Wir sind aufgestiegen, deswegen verlängert sich mein Vertrag um ein Jahr. Ich will jetzt einfach genießen, erstmal abschalten vom Fußball – und dann werden wir sehen.“

Aber: Bei Instagram folgt der Offensivspieler den Kölnern bereits und auch Wehen-Coach Markus Kauczinski deutete an, dass der 22-Jährige den Verein verlässt: „So ist das Business. Es ist klar, dass er Begehrlichkeiten weckt – jetzt noch mal mehr. Es ist keine Überraschung“.

Unter der Anzeige geht's weiter

Neuer Rechtsverteidiger im Visier

Für die Defensive hat der FC zudem Daiki Hashioka (24) von der VV St. Truiden ins Visier genommen haben, so das belgische Onlineportal ‚truineer.be‘. Mehr noch: Die Geißböcke sollen für den Japaner bereits ein Angebot hinterlegt haben.

Der Rechtsverteidiger habe dem belgischen Erstligisten, der die vergangenen zwei Jahre von Bernd Hollerbach trainiert wurde, bereits zu verstehen gegeben, dass er offen für eine Luftveränderung ist. Bei den Kölnern könnte Hashioka auf Kingsley Schindler (29) folgen, dessen Vertrag Ende des Monats ausläuft.

Unter der Anzeige geht's weiter

Blick nach Bielefeld

Darüber hinaus beschäftigt sich der Verein um Trainer Steffen Baumgart laut dem ‚Geissblog‘ auch mit den Offensivspielern Masaya Okugawa (27) und Robin Hack (24) von Arminia Bielefeld. Letzterer steht laut dem ‚kicker‘ aber kurz vor der Unterschrift bei Borussia Mönchengladbach. Ohnehin genieße ein Transfer von Okugawa Priorität.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter