„Ein geiler Junge“: Bellinghams nächster Schritt macht ihn noch teurer

Ein Tor, eine Vorlage: Beim gestrigen 2:1-Sieg von Borussia Dortmund bei Besiktas war Jude Bellingham der Matchwinner. Sein Trainer spart nicht mit Lob.

Jude Bellingham im Spiel gegen Besiktas
Jude Bellingham im Spiel gegen Besiktas ©Maxppp

Marco Rose klingt nüchtern, wenn er sagt: „Jude ist ein geiler Junge.“ Gemeint ist Jude Bellingham, 18-jähriger Leistungsträger bei Borussia Dortmund. Beim gestrigen 2:1-Sieg in Istanbul war der Engländer der beste Feldspieler des BVB (FT-Note 1,5). „Außergewöhnlich“ nannte sein Trainer Bellinghams Tor und seinen Assist.

Unter der Anzeige geht's weiter

Dass der Mittelfeldspieler nun auch Torgefahr ausstrahlt, ist im zweiten Jahr bei BVB der nächste große Entwicklungsschritt. Immerhin neun Scorerpunkte in 46 Spielen sammelte Bellingham in der Vorsaison. Nun sind es bereits sechs Torbeteiligungen nach neun Partien.

Englands Topklubs dran

Für Europas Großklubs wie den FC Liverpool oder den FC Chelsea, die sich beide schon in Stellung bringen sollen, wird Bellingham natürlich immer interessanter. Nicht nur wegen seiner Tore, sondern auch wegen seiner „Mentalität, Bereitschaft, Intensität, Siegeswillen und fußballerischen Lösungen“, wie Rose – mal wieder ganz nüchtern – aufzählt.

Für den Moment hat der BVB übrigens beste Karten, sein Juwel noch eine Weile zu halten. Bis 2025 steht Bellingham noch unter Vertrag, ist hochprofessionell und dürfte kaum auf einen verfrühten Wechsel drängen. Und wenn es dann doch einmal dazu kommen sollte, winkt eines Tages eine riesige Ablöse – die derzeit von Spiel zu Spiel noch weiter steigt.

Weitere Infos

Kommentare