Eintracht gegen Tottenham: Ohne Götze – mit neuem System?

Nach einem zwischenzeitlichen Tief läuft es nach drei Siegen in Serie wieder bei Eintracht Frankfurt. Der Europa League-Sieger will den Schwung gegen Tottenham Hotspur mitnehmen und den zweiten Sieg in der Königsklasse einfahren.

Oliver Glasner peilt mit Eintracht Frankfurt einen Sieg gegen Tottenham an
Oliver Glasner peilt mit Eintracht Frankfurt einen Sieg gegen Tottenham an ©Maxppp

Es ist angerichtet bei Eintracht Frankfurt für einen nächsten spektakulären Abend im Europapokal. Trainer Oliver Glasner konnte seine Vorfreude auf die heutige Partie gegen Tottenham Hotspur (21 Uhr) nicht verbergen: „Die Stimmung ist hier immer grandios. Ich gehe von einem weiteren Festabend aus. Das Wetter soll gut werden, beide Teams sind in sehr guter Verfassung und punktgleich. Dazu ausverkauftes Haus. Perfekte Voraussetzungen.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Die Frankfurter empfangen die Spurs mit einem souveränen 2:0-Sieg gegen Tabellenführer Union Berlin im Rücken und holten zuletzt drei Siege in Folge. Tottenham musste dagegen eine bittere 1:3-Niederlage gegen den FC Arsenal im Nordlondon-Derby hinnehmen. Das will Glasner ausnutzen und kündigte an: „Wir spielen auf Sieg.“

Systemumstellung möglich

Für den angestrebten Sieg gegen das Team von Antonio Conte muss Frankfurt ausgerechnet auf Mario Götze verzichten. Der Weltmeister von 2014 verpasst die Partie wegen einer Verletzung am Sprunggelenk aus dem Union-Spiel. Der 30-Jährige wird aller Voraussicht nach von Daichi Kamada ersetzt – sofern Glasner seine Grundformation beibehält.

Im Vorfeld der Partie wollte sich der Eintracht-Coach jedenfalls nicht in die Karten schauen lassen: „Wir haben uns verschiedene Formationen gegen Tottenham angeschaut. Sie spielen ein klares 3-4-3. Am liebsten spiele ich gegen dieses System 4-3-3, aber es gibt mehrere Optionen.“

So könnte die Eintracht spielen

So könnte Tottenham spielen

Weitere Infos

Kommentare