Neuer Favorit im Grillitsch-Poker

Nach wie vor darf Florian Grilltisch die TSG Hoffenheim verlassen. Nach wochenlanger Stagnation könnte ein neuer Interessent den Poker nun wieder in Gang bringen.

Florian Grillitsch kam aus Bremen nach Hoffenheim
Florian Grillitsch kam aus Bremen nach Hoffenheim ©Maxppp

Ein weiterer italienischer Klub streckt offenbar die Fühler nach Florian Grillitsch (26) aus. Einem Bericht des ‚kicker‘ zufolge steht der Mittelfeldspieler der TSG Hoffenheim inzwischen auch beim AC Mailand „hoch in der Gunst“.

Unter der Anzeige geht's weiter

Das Fachblatt schätzt Milans Chancen höher ein als jene der SSC Neapel, die sich schon vor Wochen als Interessent herauskristallisierte. Der Grund: Die Rossoneri seien eher als die Azzurri imstande, die für Grillitsch geforderte niedrige zweistellige Millionenablöse zu bezahlen.

So viel soll es dann schon sein, auch wenn der Österreicher im Kraichgau nur noch ein Jahr Restvertrag hat. TSG-Trainer Sebastian Hoeneß belässt es angesprochen auf die Personalie Grillitsch bei branchenüblichen Floskeln: „Aktuell gehe ich davon aus, dass er (am Samstag gegen den FC Augsburg, Anm. d. Red.) Teil der Mannschaft ist. Ich habe keine Signale in die andere Richtung.“

Weitere Infos

Kommentare