ManCity-Boss prangert UEFA-Strafe an

  • veröffentlicht am
  • Quelle: mancity.com

Manchester City-CEO Ferran Soriano hat sich auf der Vereinshomepage zu dem von der UEFA verhängten zweijährigen Ausschluss von sämtlichen internationalen Wettbewerben geäußert. Die Bestrafung wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay sei falsch. „Das Wichtigste, das ich heute zu sagen habe, ist, dass die Behauptungen nicht wahr sind. Sie sind einfach nicht wahr“, stellt Soriano klar.

Man werde „alles tun, was wir können, um dies zu beweisen“, kündigt der 52-jährige Spanier an. Soriano ist sicher, dass der Verein sich nichts hat zu Schulden kommen lassen: „Wir sind ein nachhaltiger Fußballklub, wir sind profitabel, wir haben keine Schulden, unsere Konten wurden viele Male geprüft, von Rechnungsprüfern, von Regulierungsbehörden, von Investoren und das ist völlig klar.“ Die Skyblues hatten bereits am vergangenen Freitag bei der Urteilsverkündung angekündigt, beim internationalen Sportgerichtshof CAS Einspruch einzulegen.

Weitere Infos

Empfohlene Artikel

Kommentare