Saka zögert mit Vertragsverlängerung – welche Rolle spielt Bayern?

  • veröffentlicht am
  • Quelle: The Times

In den vergangenen Wochen hat sich Bukayo Saka beim FC Arsenal zum Stammspieler aufgeschwungen. Gänzlich zufrieden ist der Youngster aber trotzdem nicht. Die Vertragsverlängerung des Teenagers liegt derzeit auf Eis, weswegen der FC Bayern seine Chance wittern könnte.

Bukayo Saka (r.) zögert mit seiner Vertragsverlängerung
Bukayo Saka (r.) zögert mit seiner Vertragsverlängerung ©Maxppp

Bukayo Saka zählt beim FC Arsenal zu den Entdeckungen der Saison. Mit 18 Jahren hat sich der eigentlich in der Offensive beheimatete Engländer als linker Verteidiger einen Stammplatz im Star-Ensemble der Gunners gesichert. Trotzdem zögert der Youngster laut der ‚Times‘ mit seiner Vertragsverlängerung. Sein Arbeitspapier läuft noch bis 2021, die Londoner wollen den Kontrakt zu deutlich höheren Bezügen ausdehnen.

Doch zwei Probleme stehen einer Verlängerung im Weg. Zum einen hofft der Shootingstar, auch in Zukunft im europäischen Geschäft zu spielen. Davon sind die Gunners in der Liga momentan sechs Punkte entfernt, belegen derzeit nur Rang zehn. Zum anderen sieht sich Saka auf der falschen Position eingesetzt. Gerne würde der Youngster wie schon in der Hinrunde die offensivere Position auf dem linken Flügel bekleiden.

Chance für Bayern?

Scheitern die Verhandlungen über eine Verlängerung endgültig, wären die Londoner gezwungen, ihr Eigengewächs im Sommer abzugeben. Dann bestünde zum letzten Mal die Gelegenheit, eine adäquate Ablöse für den Teenager einzustreichen. Als Interessenten wittern unter anderem der FC Liverpool und Manchester City eine Chance auf das vielversprechende Talent.

Doch auch beim FC Bayern München hat man die Entwicklung des englischen U19-Nationalspielers genau verfolgt. Beim Rekordmeister hat sich zudem mit Alphonso Davies (19) ein Spieler in der ersten Mannschaft etabliert, der ähnliche Fähigkeiten wie Saka mitbringt. Und das europäische Geschäft wäre dem Youngster in München garantiert.

Empfohlene Artikel

Kommentare