Gehälter eingefroren: Großer PSG-Ärger für Mbappé

von Georg Kreul - Quelle: The Athletic
1 min.
AN der Nase verletzt @Maxppp

Der Wechsel von Kylian Mbappé von Paris St. Germain zu Real Madrid wirbelt nach wie vor Staub auf. Wie jetzt herauskommt, sitzt der Stachel in der französischen Hauptstadt besonders tief.

Die Transfersaga um Kylian Mbappé ist zwar zu Ende, doch die Seifenoper zwischen Paris St. Germain und seinem ehemaligen Superstar geht noch etwas in die Verlängerung. Denn der Ärger beim Scheichklub über den Verlust des 25-jährigen Offensivspielers ist nach wie vor groß – und das lässt sich laut einem Bericht von ‚The Athletic‘ sogar in Zahlen zusammenfassen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Denn wie das stets gut informierte Online-Portal berichtet, ist PSG Mbappé derzeit zwei Monatsgehälter schuldig. Demnach rührt die Motivation des Scheichklubs daher, dass der französische Nationalspieler versprochen hatte, dass Paris im Falle seines Abgangs wirtschaftlich abgesichert wäre. Mit dem ablösefreien Wechsel nach Madrid sieht PSG dieses Versprechen verletzt. Der Klub hat sich seine Entschädigung offenbar eigenmächtig geholt.

Lese-Tipp Real & Bayer dran: Gila spricht Klartext

Wie ‚The Athletic‘ aus dem PSG-Umfeld ebenfalls erfahren hat, wird der Verein auch zum Teil Bonuszahlungen einbehalten. Schritte, die aus Sicht von Paris Teil abgemachter Vereinbarungen sind, bei denen Mbappé auf seinen Anspruch auf bestimmte Treueprämien verzichtet. Ob der EM-Fahrer das ebenfalls so sieht, dürfte fraglich sein. Klar ist, die Spannungen zwischen PSG und Mbappé sind auch Wochen nach dem Real-Wechsel noch nicht ausgeräumt.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter