BVB-Notverkäufe: Drei Spieler könnten die verlorenen Millionen einspielen

Nach der vergangenen Woche schrillen bei Borussia Dortmund die Alarmglocken, der BVB sorgt sich um die Qualifikation zur Champions League. Mittlerweile kristallisieren sich die ersten Kandidaten für mögliche Sommer-Notverkäufe heraus.

Raphaël Guerreiro bejubelt einen Treffer für den BVB
Raphaël Guerreiro bejubelt einen Treffer für den BVB ©Maxppp

Der ‚kicker‘ rechnete in der gestrigen Printausgabe vor, dass Borussia Dortmund ohne Champions League Mindereinnahmen von 75 Millionen Euro drohen. Eine Summe, die vor allem in Corona-Zeiten nur mit Spielverkäufen refinanziert werden kann.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die ‚Bild‘ nennt nun die möglichen Kandidaten: Neben Jadon Sancho, bei dem Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Manager Michael Zorc fest mit einem Abgang rechnen sollen, könnten Giovanni Reyna (18) und Raphaël Guerreiro (27) im Sommer zu Geld gemacht werden.

Die Boulevardzeitung geht wie der ‚kicker‘ davon aus, dass ein Verkauf von Erling Haaland „unter allen Umständen“ vermieden werden soll. Ein Abgang des 20-jährigen Norwegers ist nicht vor 2022 geplant und wäre in Dortmund die absolute Ultima Ratio.

Weitere Infos

Kommentare