Hertha: Wende bei Grujic │ Entscheidungen bei Maier & Wolf

Eine Rückkehr von Leihspieler Marko Grujic zu Hertha BSC schien schon vom Tisch, nun kommt jedoch eine neue Dynamik in die Sache. Nicht so bei Marius Wolf und Arne Maier.

Marko Grujic im Trainingsdress von Hertha BSC
Marko Grujic im Trainingsdress von Hertha BSC ©Maxppp

„Liverpool will Marko behalten. Das könnte sich frühestens im Januar ändern“, schloss Berater Fali Ramadani vor einigen Tagen einen zeitnahen Transfer seines Klienten Marko Grujic zu Hertha BSC aus. Mittlerweile sind diese Worte allerdings nichts mehr wert, denn Ramadani vertritt den 24-jährigen Mittelfeldspieler nicht mehr.

Unter der Anzeige geht's weiter

Arena11 heißt Grujics neue Berateragentur, wie der ‚kicker‘ zu berichten weiß. Das allein muss gewiss noch keine Kehrtwende bedeuten, doch auch auf Seiten von Arbeitgeber FC Liverpool hat offenbar ein Umdenken eingesetzt. Nach Informationen der Fachzeitung haben die Reds „Interessenten signalisiert, den Serben verkaufen zu wollen“.

Liverpool hebt den Daumen

20 Millionen Euro müssten Hertha und potenzielle Mitbieter wie Borussia Mönchengladbach für Grujic demnach bezahlen. Viel Geld, aber auch kein Wucherpreis – immerhin kennen die Berliner den Wert des Mittelfeldmotors nach zweijähriger Zusammenarbeit ganz genau.

Ob im Fall von Marius Wolf (25) ebenfalls von einer Kehrtwende gesprochen werden kann, sei mal dahingestellt. In den vergangenen Tagen wurde es bereits verdächtig ruhig um den Mann für die rechte Außenbahn, der nach seiner Leihe bei der Hertha zu Borussia Dortmund zurückgekehrt ist. Laut ‚kicker‘ wird das auch so bleiben. Bei der Alten Dame ist Wolf jedenfalls kein Thema mehr.

Kein Thema ist auch ein Abgang von Arne Maier (21). Hatte das Eigengewächs selbst noch im Winter öffentlich einen Wechsel eingefordert, übernimmt dies nun mit etwas diplomatischeren Worten Berater Wolfgang Damm: „Wir suchen Lösungen, haben auch einen möglichen Wechsel von Arne angefragt.“ Das dürfte erfolglos bleiben. Der Sechser muss trotz aller Konkurrenz im Olympiapark bleiben, berichtet der ‚kicker‘.

Weitere Infos

Kommentare