Inter vor dem Start: Mit Hakimi, Vidal & Co. auf Juve-Jagd

Mithilfe chinesischer Investoren will Inter Mailand zurück an die Spitze. Zumindest auf dem Papier hat vor dem Start in die neue Serie A-Saison eine Top-Mannschaft beisammen.

Antonio Conte (m.) will mit Inter Titel gewinnen
Antonio Conte (m.) will mit Inter Titel gewinnen ©Maxppp

Kommen und Gehen

Unter der Anzeige geht's weiter

Zugänge: Mit der Verpflichtung von Achraf Hakimi (21, Real Madrid) gelang ein Coup, außerdem holte man die erfahrenen Recken Aleksandar Kolarov (34, AS Rom) und Arturo Vidal (33, FC Barcelona) an Bord. Mit dem Chilenen arbeitete Trainer Antonio Conte bereits sehr erfolgreich bei Juventus Turin zusammen. Leih-Rückkehrer Ivan Perisic (31), frischgebackener Champions League-Sieger mit dem FC Bayern, soll wohl reintegriert werden. Fest verpflichtet wurden Nicolò Barella (23), Stefano Sensi (25) sowie Alexis Sánchez (31). Neu dabei ist auch U21-Nationalstürmer Andrea Pinamonti (21). Die Transferausgaben belaufen sich bislang auf stolze 97 Millionen Euro.

Abgänge: Eine Stammkraft hat Inter nicht verloren, für den bereits zuvor verliehenen Mauro Icardi (27) bekam man sogar noch 50 Millionen Euro von Paris St. Germain. Ansonsten verließen einige Ergänzungsspieler den Klub. So auch Valentino Lazaro (24), der an Borussia Mönchengladbach verliehen wurde.

Was passiert noch?

Zugänge: Trotz Dementi gibt es immer wieder Gerüchte um ein Interesse an Abräumer N’Golo Kanté (29) vom FC Chelsea. Dass Inter noch einen weiteren potenziellen Stammspieler in diesem Sommer an Bord holt, ist aber eigentlich nur denkbar, wenn noch hohe Transfereinnahmen generiert werden sollten.

Abgänge: Abwehrrecke Diego Godín (34) soll vor dem Wechsel zu Cagliari Calcio stehen. Dort war zuletzt auch Radja Nainggolan (32) aktiv, der Belgier darf Inter ebenfalls verlassen. Gleiches gilt für einige weitere Leih-Rückkehrer. Auch ein spontaner Perisic-Verkauf ist nicht ausgeschlossen. Interessenten gibt es zur Genüge. PSG und Monaco sollen an Sechser Marcelo Brozovic (27), vom FC Bayern für untauglich befunden, dran sein. Lautaro Martínez (23), um den der FC Barcelona lange feilschte, soll unterdessen bleiben.

Ziele

Nach Platz zwei im Vorjahr und angesichts der prominenten Verstärkungen kann Inters Ziel nur lauten, Juventus Turin nach neun Meisterschaften in Serie vom Thron zu stoßen. Zudem wollen die Nerazzurri auch in der Champions League eine gute Rolle spielen – und diesmal über die Vorrunde hinauskommen. Qualität und Erfahrung sind in großem Maße vorhanden – entscheidend wird auch sein, dass Winter-Neuzugang Christian Eriksen (28) mit Verspätung doch noch einschlägt und das Traum-Duo aus Lautaro und Romelu Lukaku (27) mit Vorlagen füttert.

So könnte Inter spielen

Weitere Infos

Kommentare