Woche der Entscheidung: Bricht der BVB mit seinen Prinzipien?

Gegen Mainz 05 zeigte Borussia Dortmund einmal mehr fehlende Stabilität und Konstanz. Mit Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach folgen jetzt zwei ungleich stärkere Gegner direkt hintereinander. Für den BVB steht in den kommenden vier Tagen viel auf dem Spiel.

Marco Reus ist Kapitän beim BVB
Marco Reus ist Kapitän beim BVB ©Maxppp

Das 1:1 gegen Mainz 05 zeigte erneut, dass der BVB der Lieblingsgegner der Kleinen ist. Wie ein zum Fußballklub gewordener Robin Hood nimmt er den Reichen die Punkte und verteilt sie regelmäßig unter den Armen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Verheerende BVB-Statistik

Der ‚kicker‘ wartet in diesem Zusammenhang mit einer bemerkenswerten Statistik auf: In den vergangenen fünf Jahren ließ Schwarz-Gelb unglaubliche 48 Mal Punkte gegen Teams liegen, die nicht aus dem oberen Tabellendrittel kamen. Zu Buche stehen 19 Niederlagen und 29 Unentschieden.

Ausgehend von dieser Statistik muss dem BVB vor dieser Woche nicht sonderlich bange sein. Stehen doch mit Bayer Leverkusen am morgigen Dienstag und Borussia Mönchengladbach am Freitag zwei mehr oder weniger direkte Tabellennachbarn auf dem Spielplan.

Vor allem die zweite Halbzeit gegen RB Leipzig vor rund einer Woche (Endstand 3:1) stellte unter Beweis, welch hohes Niveau der Vizemeister vor allem gegen stärkere Gegner auf den Platz bringen kann. Gegen die Rhein- respektive Niederrheinländer wird dies auch zwingend nötig sein.

Ausfälle nehmen zu

Sollte die Borussia die beiden Topspiele nicht gewinnen, könnte man sich am Samstag schnell im grauen Bundesliga-Mittelfeld wiederfinden und die direkten Konkurrenten wären schlagartig enteilt. Und so wäre auch das absolute Minimumziel der direkten Champions League-Qualifikation akut gefährdet und unter Umständen bereits fünf Punkte entfernt.

Da kommt es zur Unzeit, dass Dan-Axel Zagadou mit einem Muskelfaserriss erneut wochenlang fehlen wird. Emre Can ist zudem für das anstehende Spiel gegen die Werkself gelbgesperrt. Für Axel Witsel war die Saison bereits vor einer Woche mit einem Achillessehnenriss beendet.

Wie im Herbst machen die Verletzungen wieder deutlich, dass der BVB-Kader vor allem in der Defensive auf Kante genäht ist. Manuel Akanji wird gegen Bayer neben Mats Hummels auflaufen. Fällt aber nur einer der beiden aus, steht der BVB mit nur noch einem gelernten Innenverteidiger da.

Wird der BVB doch noch aktiv?

Nicht auszudenken, wenn es Hummels treffen würde, der schon mehrfach in dieser Saison mit kleineren muskulären Problemen zu kämpfen hatte. Ein längerer Ausfall des Abwehrchefs wäre wohl nicht zu verkraften.

Michael Zorc betonte in den vergangenen Wochen mehrfach, dass keine Wintertransfers geplant sind. Es ist aber zumindest nicht ausgeschlossen, dass der BVB diesen Grundsatz nach dem kommenden Freitag über Bord wirft und die letzte Transferwoche nutzt, um sich doch nochmal auf dem Markt umzusehen.

Weitere Infos

Kommentare