BVB-Umbau: Drei Stars weg, drei Fragezeichen

von Tobias Feldhoff
BVB-Umbau: Drei Stars weg, drei Fragezeichen @Maxppp

Die BVB-Bosse lassen ihren Ankündigungen offenbar Taten folgen. Im Sommer wird es einen größeren Umbruch geben. Drei altgediente Stars haben keine Perspektive mehr, drei weitere Spieler stehen auf dem Prüfstand.

Wenn es noch eines Belegs dafür bedurfte, dass Borussia Dortmund ein Umbruch gut zu Gesicht stünde, dann lieferte die Mannschaft diesen am Samstag. Die hervorragende Ausgangsposition im Kampf um die Champions League-Qualifikation verspielten die Schwarz-Gelben beinahe noch. Das 1:3 gegen die TSG Hoffenheim offenbarte wieder einmal, dass dem Team ein Mentalitätsspieler fehlt, der in schwierigen Situationen vorangeht.

Unter der Anzeige geht's weiter

Wir werden Begriffe wie Disziplin, Teamgedanke und Wir-Gefühl wieder in den Mittelpunkt rücken“, kündigte Michael Zorc nach der Partie gegenüber den ‚Ruhr Nachrichten‘ an.

Lesen BVB erwartet WM-Fahrer zum Training

Drei Stars sollen gehen

Zorc und Kollege Hans-Joachim Watzke drehen momentan jeden Stein um. Und offenbar hat ihre Analyse ergeben, dass auch vor altgedienten Stars nicht Halt gemacht werden soll. Wie die ‚Bild‘ berichtet, haben Nuri Sahin, Marcel Schmelzer und Gonzalo Castro keine Perspektive mehr bei der Borussia.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die ‚Bild‘ nennt außerdem drei Spieler, deren Zukunft im Signal Iduna Park mit dicken Fragezeichen versehen ist: Die beiden Sommertransfers Jeremy Toljan und Andrey Yarmolenko sowie André Schürrle, der seine immense Ablöse über 30 Millionen bislang nicht rechtfertigen konnte.

FT-Meinung

Plausibel

Ein gewaltiges Wörtchen wird auch der designierte BVB-Trainer Lucien Favre mitreden. Kaum denkbar, dass die Dortmunder schon vor seiner Ankunft kräftig ausmisten. Im Juli könnte es dann aber so weit sein. Die Schwarz-Gelben wollen sich dynamischer aufstellen. Und genau dieses Attribut fehlt vor allem den beiden Strategen Sahin und Castro.

Unter der Anzeige geht's weiter
Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter