Neuer Karaman-Vertrag & Ouédraogo-Leihe: Der Stand auf Schalke

von Niklas Scheifers - Quelle: WAZ
1 min.
Kenan Karaman mit Assan Ouédraogo @Maxppp

Topstürmer Kenan Karaman und Ausnahmetalent Assan Ouédraogo sollen auch nach dem EM-Sommer in königsblau auflaufen. Sportdirektor Marc Wilmots hat das Wort zu beiden Personalien ergriffen.

Wie groß wären wohl die Abstiegsnöte des FC Schalke ohne die 13 Ligatore von Kenan Karaman (30) gewesen? In einer zuweilen stark verunsicherten Mannschaft ging der Angreifer voran und avancierte vor allem in der Rückrunde zu einer Art Lebensversicherung.

Unter der Anzeige geht's weiter

Kein Wunder, dass die Königsblauen den im nächsten Jahr auslaufenden Vertrag gerne verlängern würden. „Die Gespräche laufen“, so die Wasserstandsmeldung von Sportdirektor Marc Wilmots gegenüber der ‚WAZ‘, „ich habe ein gutes Gefühl, die Signale von Kenan waren positiv.“

Lese-Tipp Schalkes Transferbudget enthüllt

„Wir“, fährt der Belgier fort, „werden ihm ein gutes Angebot vorlegen und dabei bis an unsere Schmerzgrenze gehen, damit er ein Schalker bleibt.“ Karaman selbst ließ erst kürzlich durchblicken, dass er einem Verbleib auf Schalke offen gegenübersteht: „Wenn ich beim mittelfristigen Ziel Wiederaufstieg eine große Rolle spielen soll, dann kann ich mir das gut vorstellen.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Klappt die Ouédraogo-Leihe?

Karamans Verlängerung würde sicherlich für neue Aufbruchstimmung in Gelsenkirchen sorgen, genauso wie ein Verbleib von Toptalent Assan Ouédraogo (18). Dass der hochveranlagte Mittelfeld-Youngster zu einem Topklub weiterzieht, wird sich kaum vermeiden lassen. Kommt aber tatsächlich der nahende Transfer zum FC Bayern zustande, kann sich Schalke Hoffnungen auf eine Leihe machen.

Ein entsprechender Deal ist das große Ziel des Zweitligisten, wie Wilmots deutlich macht: „Ich glaube, Assans Entwicklung würde es guttun, wenn wir ihn noch ein oder zwei Jahre ausleihen könnten. Es ist kein Geheimnis, dass wir ihn gerne noch länger auf Schalke sehen würden.“ Sein Hinweis, dass sich Ouédraogo „in Verhandlungen mit großen Klubs“ befindet, ist derweil keine große Nachricht mehr.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter