Novum in Europa: Belgische Liga beendet Saison

Im Zuge der Corona-Pandemie steht der europäische Fußball still. Während man in der Bundesliga beispielsweise den Spielbetrieb weiterhin aussetzt, hat sich die belgische Jupiler Pro League zu einem sofortigen Ende der Saison entschieden.

Die Saison 2019/20 in der Jupiler Pro League wird wohl nicht mehr fortgesetzt
Die Saison 2019/20 in der Jupiler Pro League wird wohl nicht mehr fortgesetzt ©Maxppp

Der Vorstand der belgischen Jupiler Pro League hat auf einer heutigen Telefonkonferenz eine für den belgischen Fußball folgenschwere Entscheidung getroffen. Auf einer für den 15. April einberufenen Generalversammlung der belgischen Profivereine wird der Verwaltungsrat ein sofortiges Ende der Saison 2019/20 vorschlagen.

Unter der Anzeige geht's weiter

„Die gegenwärtige, besonders prekäre Situation, in der sich unser Land befindet, bedeutet, dass der Sport nicht als das Hauptanliegen angesehen werden kann und darf, so unterhaltsam und entspannend er auch sein mag“, leitet das Statement des Ligaverbands ein.

Weiter heißt es: „In diesem Zusammenhang obliegt es dem Vorstand, der Generalversammlung eine Empfehlung für die Fortsetzung des Wettbewerbs zu geben. Wobei die öffentliche Gesundheit, die Interessen aller Beteiligten und der Wunsch der Mehrheit der Klubs, den Wettbewerb nicht wieder aufzunehmen, zu berücksichtigen sind.“

Abbruch am vorletzten Spieltag

Da ein Großteil der Vereine für einen Abbruch der Saison ist, gilt die Durchsetzung der Empfehlung am 15. April als reine Formalität. Im Zuge dieser Entscheidung ist der aktuelle Tabellenstand nach dem 29. Spieltag maßgebend bezüglich der Vereine, die in der kommenden Saison am internationalen Wettbewerb teilnehmen.

Nach aktuellem Stand wäre der FC Brügge Meister, die KAA Gent wäre für die Champions League-Qualifikationsrunden teilnahmeberechtigt und der RSC Charleroi, Royal Antwerpen und Standard Lüttich werden in der Europa League antreten.

Ob das noch offene Pokalfinale ausgetragen wird, erarbeitet noch eine Arbeitsgruppe aus fünf Vereinsvertretern. Zusätzlich wird über eine Aufstockung der Liga auf 18 Teams diskutiert, um betroffene Vereine vor einem Abstieg am grünen Tisch zu bewahren.

Weitere Infos

Kommentare