Fortuna sucht den Rösler-Nachfolger

Fortuna Düsseldorf droht das Ziel Bundesliga-Aufstieg zu verpassen. Eine Veränderung an der Seitenlinie wäre wohl die Folge.

Chefcoach in Düsseldorf: Uwe Rösler
Chefcoach in Düsseldorf: Uwe Rösler ©Maxppp

Trennung nach der Saison statt Vertragsverlängerung – eine Tendenz, die sich bei Fortuna Düsseldorf und Trainer Uwe Rösler immer klarer herauskristallisiert. Nach Informationen der ‚Rheinischen Post‘ befasst sich der Zweitligist bereits intensiv mit möglichen Nachfolgern.

Unter der Anzeige geht's weiter

Eine schnelle Entscheidung sei aber nicht zu erwarten, da offen sei, ob die potenziellen Wunschkandidaten ab dem Sommer auch verfügbar wären. Klar scheint dagegen: Ein Rösler-Verbleib ist nur noch bei Aufstieg realistisch, satte sieben Punkte allerdings beträgt der Rückstand auf Platz drei.

Allofs sagt: „Erst vergangene Woche hatten wir einen intensiven Austausch mit Uwe Rösler. Er ist im Bilde, wie unsere Position ist und ist damit komplett einverstanden. Es gehört auch zu diesem Geschäft dazu, einmal nicht sofort zu wissen, wie es für einen in zwei Monaten weitergeht.“

„Müssen mit diesen Gerüchten leben“

Die ‚Bild‘ brachte zuletzt bereits André Breitenreiter (bis Anfang 2019 Hannover 96) und Edin Terzic (Borussia Dortmund) ins Spiel – Klaus Allofs wiegelte ab („Da ist absolut nichts dran.“). So auch jetzt, der Fortuna-Vorstand sagt zur ‚Rheinischen Post‘: „Wir werden mit diesen Gerüchten leben müssen. Auch mit angeblichen Namen, mit denen wir uns auseinandergesetzt haben sollen.“

Rösler wiederum wird in englischen Medien bei Preston North End gehandelt. Der englische Zweitligist sucht (ebenfalls) einen neuen Trainer für die Saison 2021/22.

Weitere Infos

Kommentare