Borussia Dortmund: Tuchels Wunschliste wird länger

Während Borussia Dortmund um die letzten Punkte für den Einzug in die Europa League kämpft, bastelt Thomas Tuchel an einem Kader, der den BVB zurück in die Champions League führen soll. Die Liste des kommenden Trainers ist lang und prominent besetzt.

Traoré und Ginczek haben das Interesse des BVB geweckt
Traoré und Ginczek haben das Interesse des BVB geweckt ©Maxppp

Offiziell bestätigt ist der Abschied von Ilkay Gündogan zum Saisonende noch nicht. Es ist aber kein Geheimnis, dass der Mittelfeldspieler Borussia Dortmund am liebsten schon ein Jahr vor Ablauf seines Vertrags verlassen würde. Die BVB-Führung sieht es ähnlich. Konkrete Angebote für den Nationalspieler sind allerdings noch nicht eingegangen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Solange nicht klar ist, dass Gündogan die Kasse voll macht, kann Michael Zorc die Verpflichtungen der potenziellen Nachfolger aber auch noch nicht eintüten. Johannes Geis vom FSV Mainz 05 und Gonzalo Castro von Bayer Leverkusen sollen in die Fußstapfen von Gündogan und Sebastian Kehl treten, der seine Karriere nach dem DFB-Pokalfinale beendet. Thomas Tuchel will den Kader aber auch noch an anderer Stelle optimieren.

Ein neuer Innenverteidiger soll kommen, wenn Mats Hummels doch den Lockrufen von Manchester United erliegt. Aleksandar Dragovic von Dyanmo Kiew ist ein heißer Kandidat. Tuchel will jedoch Hummels unbedingt halten und vornehmlich in der Offensive nachbessern. Für den Sturm spielen Obbi Oulare vom FC Brügge, Leo Baptistão, der zurzeit von Atlético Madrid zu Rayo Vallecano ausgeliehen ist und Jonathan Calleri von den Boca Juniors eine Rolle in den Überlegungen.

Sturm-Juwel an der Angel

Einen neuen Namen wirft die englische Presse am heutigen Mittwoch in die Runde. Der ‚Sun‘ zufolge ist die Borussia bereit, umgerechnet knapp zehn Millionen Euro für Bertrand Traoré zu zahlen. Das 19-jährige Sturm-Talent ist derzeit vom FC Chelsea an Vitesse Arnheim verliehen. In 28 Spielen markierte der Youngster starke elf Tore und bereitete fünf weitere vor.

Die rasante Entwicklung des Nationalspielers aus Burkina Faso ist aber natürlich auch José Mourinho nicht entgangen. ‚The Special One‘ zögert daher, Traoré zum Verkauf freizugeben. In Dortmund wird man sich also wohl mit der Option einer Leihe auseinandersetzen müssen. Ohne Kaufoption wird der BVB den Deal aber kaum absegnen.

Blick nach Stuttgart

Laut ‚Sport Bild‘ ist Tuchel zudem ein Bewunderer von Daniel Ginczek, der nach langer Verletzungspause zurück in die Spur gefunden hat. Der ehemalige Dortmunder ist die Lebensversicherung des VfB Stuttgart im Abstiegskampf und wäre wohl nur zu haben, wenn die Schwaben den Gang in Liga zwei antreten müssen.

Ein weiterer Akteur vom VfB, auf den Tuchel große Stücke hält, ist Timo Werner. Der flinke Flügelflitzer stagniert allerdings derzeit in seiner Entwicklung und somit wäre ein Wechsel zu einem ambitionierteren Klub eher kontraproduktiv. Das sieht man auch im Umfeld des U19-Nationalspielers so. Schon eher ein Wechselkandidat für den Sommer wäre da Matías Pisano vom argentinischen Klub Independiente. Der Rechtsaußen ist BVB-Scout Artur Platek bei seiner Südamerika-Reise aufgefallen. Die Begeisterung ist so groß gewesen, dass sich Platek gleich mit Pisano zu einem Kennenlernen traf. Gut möglich, dass auch Tuchel Gefallen findet am 23-jährigen Tempodribbler.

Fazit: Michael Zorc muss schnellstmöglich klären, wie die Zukunft von Hummels und Gündogan aussieht. Im Anschluss kann sich der BVB-Manager der Aufgabe widmen, Tuchels Wünsche auf dem Transfermarkt zu erfüllen. Im defensiven Mittelfeld und in der Offensive wird sich aber mit Sicherheit etwas tun.

Weitere Infos

Kommentare