Dortmund und Wolfsburg im Wettstreit um französischen Youngster

Borussia Dortmund und der VfL Wolfsburg wollen im Sommer die Kaderqualität erhöhen. Ein Kandidat in beiden Lagern ist der Franzose Rémy Cabella. Der Offensivspieler sorgt in der Ligue 1 für Furore.

Rémy Cabella (r.) ist vielerorts ein gefragter Mann
Rémy Cabella (r.) ist vielerorts ein gefragter Mann ©Maxppp

Der letztjährige Deutsche Meister Borussia Dortmund ist entthront. Die Highlight-Spiele in der Champions League haben dem BVB nicht selten die Konzentration in der Bundesliga geraubt und somit dazu beigetragen, dass sich der FC Bayern München frühzeitig den Meistertitel sichern konnte. Ab Sommer wollen die Dortmunder Verantwortlichen daher den Kader breiter aufstellen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Wir werden in der kommenden Saison deutlich investieren und zwar ohne dafür einen einzigen Euro Kredit aufnehmen zu müssen“, ließ Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kürzlich wissen. Ein Kandidat beim amtierenden Pokalsieger ist laut ‚France Football‘ Rémy Cabella vom französischen Erstligisten HSC Montpellier. In der Printausgabe berichtet das Blatt, der BVB habe den technisch beschlagenen Mittelfeldspieler ins Visier genommen.

Ganz nach dem Geschmack von Trainer Jürgen Klopp kann der 23-Jährige im Offensivbereich variabel eingesetzt werden. Weil seine Stärken in der Ballverarbeitung und im eins gegen eins liegen, fühlt sich Cabella vor allem im Zentrum wohl, kann aber auch auf dem Flügel agieren. Sechs Tore und sieben Vorlagen belegen seine gute Form. Das Profil des Rechtsfuß' scheint aber nicht nur die Dortmunder zu begeistern.

Auch der VfL Wolfsburg mischt offenbar mit im Poker um Cabella. Das Offensivspiel der ‚Wölfe‘ hängt nach dem Geschmack von Trainer Dieter Hecking zu sehr ab von Spielmacher Diego. Und nicht zuletzt weil der Brasilianer heftig mit Atlético Madrid flirtet, soll neues Personal für das offensive Mittelfeld kommen. Neben Beñat von Betis Sevilla ist auch Cabella ein Thema in der Autostadt.

Zusätzlich zu den beiden deutschen Klubs hat auch der AS Monaco seine Fühler nach dem Youngster ausgestreckt. Cabellas bis 2016 laufender Vertrag würde einen Transfer im Sommer aber wohl nur bei entsprechender Ablöse möglich machen – für die drei genannten Klubs eine geringe Hürde.

Weitere Infos

Kommentare