Arthur-Durchbruch: Juve & Barça einigen sich auf Ablöse

Lange feilschten Juventus Turin und der FC Barcelona um einen Transfer von Mittelfeldspieler Arthur. Einem Medienbericht zufolge sind sich die beiden Klubs nun einig geworden – bei einer in der Corona-Pandemie außerordentlich hohen Ablösesumme.

Arthur im Duell mit Toni Kroos
Arthur im Duell mit Toni Kroos ©Maxppp

Juventus Turin ist offenbar der Durchbruch bei den Verhandlungen mit dem FC Barcelona um Arthur gelungen. Wie ‚Sky Italia‘ berichtet, haben sich beide Klubs auf eine Ablöse von 80 Millionen Euro für den 23-jährigen Brasilianer geeinigt. Bislang war lediglich die Rede von einem Tauschgeschäft mit Juve-Akteur Miralem Pjanic (30).

Unter der Anzeige geht's weiter

Bei der Alten Dame soll Arthur unter Maurizio Sarri eine zentrale Rolle im Mittelfeld einnehmen, ähnlich wie Jorginho, der bei Sarris vorherigen Stationen beim FC Chelsea und der SSC Neapel die Strippen im Mittelfeld gezogen hatte. Neben der sportlich höheren Bedeutung soll Arthur der Wechsel mit einem Jahresgehalt von fünf Millionen Euro netto schmackhaft gemacht werden.

Arthur selbst hatte nach wochenlangem Mauern nun doch grundsätzliche Bereitschaft signalisiert, sich den Bianconeri anzuschließen. Mit einem Verkauf in Höhe von 80 Millionen Euro würde Barcelona einen deutlichen Gewinn einfahren. 2018 war Arthur von Grêmio Porto Alegre für 31 Millionen Euro nach Katalonien gewechselt. Für die Blaugrana kam er seitdem in 70 Pflichtspielen zum Einsatz (vier Treffer, sechs Assists).

Was wird aus Pjanic?

Ob wegen der preislichen Einigung bei Arthur ein grundsätzliches Tauschgeschäft vom Tisch ist, ist zur Zeit noch offen. Nach wie vor besteht in Barcelona Interesse an einer Pjanic-Verpflichtung. Juventus beziffert den Wert des 30-jährigen Bosniers, der vertraglich noch bis 2023 gebunden ist, allerdings auf 70 Millionen Euro.

Für Barça, das in diesem Sommer mit einem knappen Budget arbeiten muss, derzeit ein noch zu hoher Preis. Eine Verrechnung mit Arthur und somit ein indirekter Tausch scheint daher nach wie vor im Bereich des Möglichen zu sein.

Weitere Infos

Kommentare