Monaco buhlt um Bürki & Boateng

Niko Kovac hat die AS Monaco in dieser Saison wieder auf Vordermann gebracht. Im Fürstentum hat man offenbar noch längst nicht genug und will zwei Hochkaräter aus der Bundesliga an Bord holen.

Roman Bürki spielt seit 2015 beim BVB
Roman Bürki spielt seit 2015 beim BVB ©Maxppp

Der im Sommer vereinslose Jérôme Boateng (32) und Borussia Dortmunds Schlussmann Roman Bürki (30) sind ins Visier der AS Monaco geraten. Dies berichtet ‚France Football‘ vorab aus ihrer am morgigen Dienstag erscheinenden Ausgabe. Demnach möchte Cheftrainer Niko Kovac seinem Team mit den beiden Bundesliga-Profis mehr Erfahrung und Führungsqualität verleihen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Boateng ist nach zehn Jahren beim FC Bayern ablösefrei zu haben. Der Weltmeister von 2014 wurde in den zurückliegenden Wochen bereits mit mehreren Vertretern aus der Premier League in Verbindung gebracht. Das damals kolportierte heiße Interesse von Tottenham Hotspur dürfte nach der Entlassung von Cheftrainer José Mourinho jedoch vorerst einen Dämpfer erhalten haben.

Dass Kovac Boateng für sein Projekt an der Côte d’Azur gewinnen will, erscheint aufgrund der Differenzen in der Vergangenheit überraschend. Der 32-Jährige beklagte nach dem Aus des Kroaten mangelndes Vertrauen. Gut möglich, dass sich die Wogen nach mehr als eineinhalb Jahren geglättet haben.

Bürki statt Nübel?

Im Tor der Monegassen soll künftig Bürki für den nötigen Rückhalt sorgen. Bei Borussia Dortmund hat der Schweizer seinen Status als unumstrittene Nummer eins längst verloren und darf den Klub für vergleichsweise günstige fünf Millionen Euro verlassen. Aktuell ist der 30-Jährige in Monaco jedoch nur eine von mehreren Optionen.

Nach wie vor spielt man mit dem Gedanken, Bayern Münchens Ersatzkeeper Alexander Nübel für zwei Jahre auszuleihen. Doch mittlerweile hat Monaco Konkurrenz aus der eigenen Liga bekommen. Auch Tabellenführer OSC Lille hat den 24-jährigen auf der Einkaufsliste und hat mit einer künftigen Champions League-Teilnahme womöglich die besseren Argumente auf der Seite.

Weitere Infos

Kommentare