RB Leipzig habe Davie Selke mit einem ausgereiften „sportlichen Gesamtkonzept“ überzeugt, berichtete Thomas Eichin am gestrigen Mittwoch bei der Pressekonferenz zur Bekanntgabe des Transfers. Klar ist aber auch: Nicht nur die Aussicht auf eine nachhaltige Entwicklung des sächsischen Emporkömmlings dürfte Selke betört haben, sondern auch ein saftiges Jahresgehalt, das sich dem Vernehmen nach auf rund 2,5 Millionen Euro belaufen soll.

Geld ist das kleinste Problem beim Brauseklub, der am liebsten noch in dieser Saison den Sprung in die Bundesliga schaffen sollte. Bei neun Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz stehen die Chancen aber nicht besonders gut. Würde das Team den Aufstieg aber doch noch schaffen, könnte Fußball-Deutschland eine große Shopping-Tour der Leipziger bevorstehen. Laut Informationen der ‚Bild‘ stünden Sportdirektor Ralf Rangnick im Fall der Fälle 50 Millionen Euro für Neuzugänge zur Verfügung.

Volland ein heißes Thema

Absoluter Wunschspieler der Sachsen ist dem Bericht zufolge Kevin Volland von der TSG Hoffenheim. Der 22-Jährige denkt tatsächlich über einen Wechsel nach, würde sich aber wohl eher einem Klub anschließen, der schon in der kommenden Saison international vertreten ist.

Wesentlich wahrscheinlicher als Volland sind hingegen andere Personalien. Auf Rangnicks Liste stehen Abwehr-Talent Erdinc Karakas (17) vom VfL Bochum, der für die U17 des DFB aufläuft, Innenverteidiger Jean-Philippe Gbamin (19) vom RC Lens und Mittelfeld-Talent Karol Linetty (20) von Lech Posen. Alle drei sind hochtalentierte Perspektivspieler, die unabhängig von der Ligazugehörigkeit realistisch sein könnten. So oder so – für den ein oder anderen Paukenschlag wird Rangnick im Sommer wohl noch sorgen.

Einigung soll RB bereits mit dem brasilianischen Talent Malcom erzielt haben. Wie der italienische Journalist Afredo Pedulla exklusiv berichtet, wechselt das 18-jährige Offensiv-Juwel für neun Millionen Euro von Corinthians nach Leipzig.