Der 1. FC Köln muss um die Spielberechtigung für Anthony Modeste bangen. Aus einem dem ‚Express‘ vorliegenden Schreiben der FIFA geht hervor, dass der Fußballweltverband die Rechtmäßigkeit der Verpflichtung des französischen Stürmers anzweifelt.

Rückblick: Modeste war 2017 aus Köln zum chinesischen Erstligisten Tianjin Quanjian gewechselt. Ein gutes Jahr später kündigte der Franzose dann sein Arbeitsverhältnis mit den Chinesen einseitig auf, da diese mit Gehaltszahlungen im Verzug waren. Anschließend unterschrieb Modeste ablösefrei einen neuen Vertrag beim Effzeh. Seitdem wartet man im Rheinland auf die Freigabe des Transfers durch die FIFA.

Diese kommt möglicherweise aber nicht mehr. Der ‚Express‘ zitiert einen Sprecher des Weltverbands: „Die FIFA-Kammer zur Beilegung von Streitigkeiten hat am 6. Dezember 2018 eine Entscheidung über den arbeitsrechtlichen Streit zwischen Tianjin Quanjian FC und dem Spieler Anthony Modeste gefällt. Dem Beschluss zufolge muss Tianjin Quanjian FC dem Spieler eine ausstehende Vergütung zahlen. Es wurde jedoch festgestellt, dass dieser das Arbeitsverhältnis mit Tianjin Quanjian FC ohne triftigen Grund gekündigt hat.“

Widersprüchliche Aussagen?

Laut dem Kölner Boulevardblatt lässt die Stellungnahme der FIFA die Juristen des Zweitligisten ratlos zurück. Der Weltverband widerspreche sich in seiner Aussage, dass Modeste zwar Gehaltsnachzahlungen zustehen, aber die ausbleibenden Zahlungen keinen Kündigungsgrund darstellen.

Sollte die FIFA bei dieser Version bleiben, wäre der Modeste-Wechsel unrechtmäßig vollzogen worden. Die Kölner wollen nun abwarten, bis die FIFA eine genauere Urteilsbegründung abgibt. Stand jetzt ist somit völlig offen, wie es mit Modeste und dem Effzeh weitergeht.

Schindler auf Kölns Radar

Offenbar haben die Kölner jedoch bereits einen neuen Offensivspieler ins Visier genommen – wenngleich dies unabhängig der Personalie Modeste geschehen sein kann. Laut dem ‚kicker‘ ist Kingsley Schindler von Holstein Kiel ein Kandidat bei den Rheinländern. Der Flügel könnte entweder im Winter gegen eine Ablöse oder im Sommer ablösefrei wechseln. Auch der 1. FC Nürnberg und der FSV Mainz 05 sind interessiert.