Der FC Bayern und Borussia Dortmund zeigen angeblich Interesse an Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart. Das berichtete Sportjournalist Loïc Tanzi am gestrigen Dienstagabend im Rahmen des Länderspiels zwischen Deutschland und Frankreich (2:2) beim Fernsehsender ‚SFR Sport‘.

Neben den Münchnern und dem BVB seien zudem RB Leipzig und die AS Rom an Pavard dran. Leipzig-Trainer Ralph Hasenhüttl dementierte aber erst gestern, dass sich RB mit dem Innenverteidiger befasst. Der VfB wolle derweil Pavards 2020 auslaufenden Vertrag vorzeitig um ein oder zwei weitere Jahre verlängern. Die Verhandlungen sollen bereits laufen.

Für fünf Millionen Euro war der 21-Jährige 2016 aus Lille ins Schwabenland transferiert worden. Seit Anfang März hat er keine Pflichtspielminute mehr verpasst. Vergangenen Freitag feierte Pavard sein Länderspieldebüt für Frankreich. Auch beim Testkick gegen Deutschland durfte der Youngster erneut auf rechts hinten aushelfen.

PerspektivischFT-Meinung: Für Bayern könnte Pavard gewiss eine Ergänzung für die Kaderbreite darstellen, da Martínez inzwischen wieder fest für das Mittelfeld eingeplant ist. Ein Vorbeikommen am DFB-Trio Boateng, Hummels und Süle gäbe es vorerst aber kaum. Dass auch Dortmund Verstärkungen für die zuletzt nicht immer sattelfeste Innenverteidigung ins Auge fasst, ist bekannt. Ajax-Profi Matthijs de Ligt (18) ist ebenfalls ein Thema.