Der FC Bayern hat Abstand von einer Verpflichtung von Adrien Rabiot genommen. Dem ‚kicker‘ zufolge wurde „die Personalie im Winter geprüft, aber als finanziell zu aufwendig verworfen“. Sportdirektor Hasan Salihamidzic bezeichnete den Franzosen Anfang Januar noch als „interessanten Spieler“.

Der Vertrag des 23-Jährigen bei Paris St. Germain läuft am Saisonende aus. Eine Verlängerung ist mittlerweile vom Tisch. Der FC Barcelona gilt nach wie vor als Favorit auf den Zuschlag bei Rabiot. Doch auch weitere Topklubs, insbesondere aus England, sind noch im Rennen um den Mittelfeldspieler.

Derweil wollen die Münchner im Sommer trotz des Verwerfens der Personalie Rabiot im Zentrum nachlegen. Laut ‚Sport Bild‘ sucht man in München einen „passsicheren Sechser“. Dem ‚kicker‘ zufolge soll zumindest kein Defensivspezialist wie Javi Martínez für diese Position kommen.

Mit dem Spanier, seinem Landsmann Thiago, Leon Goretzka, Corentin Tolisso, Renato Sanches und dem eigentlichen Rechtsverteidiger Joshua Kimmich ist der FCB im Mittelfeld dicht besiedelt. Ein zweikampstarker Stratege vor der Abwehr, wie es etwa Xabi Alonso war, fehlt dem Team jedoch. Neueste Gerüchte kursieren um Ivan Rakitic vom FC Barcelona.