Arkadiusz Milik zieht es in die Bundesliga. Der 18-jährige Pole wird in den kommenden Wochen einen Vertrag bei Bayer Leverkusen unterzeichnen. Als Ablöse muss der ‚Werksklub‘ laut ‚kicker‘ rund 3,5 Millionen Euro an Miliks Arbeitgeber Górnik Zabrze zahlen. Schalke 04, der VfB Stuttgart, der FC Sevilla, der FC Liverpool und der RSC Anderlecht gehen damit leer aus.

In Leverkusen soll Milik einen Kontrakt bis 2018 unterzeichnen. Im Angriff ist der Jungnationalspieler künftig eine der Alternativen zu Top-Torjäger Stefan Kießling. Rudi Völler hatte in den vergangenen Wochen vermehrt nach einem neuen Offensivmann gefahndet, weil sich Neuzugang Júnior Fernandes bislang als Enttäuschung entpuppte.

Neben Milik steht polnischen Medien zufolge auch der gleichaltrige Konrad Nowak auf der Liste. Der Rechtsfuß ist offensiver Mittelfeldspieler. Zur Stammkraft bei Górnik Zabrze hat es der Rechtsfuß im Gegensatz zu Milik noch nicht geschafft. Weil ihm die Klub-Verantwortlichen den Sprung absolut zutrauen, trägt er trotz seiner Jokerrolle schon die Nummer 10 auf dem Rücken. Kommen wird aber zunächst einmal wohl nur Milik, dem Experten einen ähnlichen Werdegang wie dem Dortmunder Robert Lewandowski zutrauen.