Anastasios Donis darf den VfB Stuttgart offenbar für festgeschriebene 15 Millionen Euro verlassen. Dies berichtet die griechische Quelle ‚Sport24‘. Dem kicker zufolge liegt die Summe bei 13 Millionen.

Ein Verein aus Russland soll sogar schon seine Bereitschaft signalisiert haben, die Ausstiegsklausel zu ziehen, heißt es aus Donis’ Heimatland. Der Grieche würde in der Premier Liga ein fürstliches Gehalt von 2,5 Millionen pro Saison winken.

Geht es nach dem sprintstarken Stürmer, setzt er seine Karriere aber in der Bundesliga fort. Als mögliche Abnehmer werden Borussia Mönchengladbach und die TSG Hoffenheim genannt. Beide Klubs seien allerdings nicht bereit, 15 Millionen zu investieren.

Der ‚kicker‘ nennt neben Gladbach und Hoffenheim auch Bayer Leverkusen als potenziellen neuen Klub für Donis. Interesse soll darüber hinaus Olympiakos Piräus zeigen. Der griechische Topklub darf sich aber maximal Außenseiterchancen ausrechnen.

FT-Meinung: Donis und der VfB – das war nur selten eine glückliche Ehe. Den 22-Jährigen zieht es nach dem Abstieg weg. Gladbach und Hoffenheim haben gute Karten, wenn sie sich ernsthaft bemühen. In Hinblick auf die Ablöse werden die Stuttgarter wohl gesprächsbereit sein.