Mit Douglas Costa hat der FC Bayern München bereits eine Verstärkung für die offensive Außenbahn verpflichtet. In seinen ersten Spielen für den deutschen Rekordmeister zeigte der Brasilianer eindrucksvoll, dass er eine echte Alternative zu Arjen Robben und Franck Ribéry darstellt. Die Planungen für den Flügel sind damit aber nicht zwangsläufig schon abgeschlossen.

Man muss überlegen, ob man den nicht billiger werdenden Markt des nächsten Jahres antizipiert“, gab Karl-Heinz Rummenigge unter der Woche zu, dass der FC Bayern über weitere Transfers in diesem Sommer nachdenkt. Eine Personalie, die laut dem spanischen Radiosender ‚RAC1‘ ganz oben auf der Liste steht, ist Adama Traoré. Der 19-Jährige steht noch bis 2018 beim FC Barcelona unter Vertrag, soll aber bereits Gespräche mit Pep Guardiola geführt haben.

Dem Vernehmen nach besitzt der Youngster eine Ausstiegsklausel, die einen Wechsel in diesem Sommer ermöglichen würde. Die Bayern müssten demnach 15 Millionen Euro zahlen, um sich die Dienste des spanischen U19-Nationalspielers zu sichern. Ein überschaubarer Preis für eines der größten Talente aus La Masia. Traoré selbst soll unzufrieden sein, dass Coach Luis Enrique ihn nicht für die erste Mannschaft berücksichtigt. Der FCB könnte also auf offene Ohren stoßen.

Raumgreifende Schritte, eine ungeheure Dynamik und das Auge für den Nebenmann. Traoré hat alle Anlagen, die es braucht, um die Rolle des Flügelstürmers optimal auszufüllen. Da stört es auch kaum, dass dem Rechtsfuß mitunter noch das richtige Timing fehlt.

Für die Münchner könnte der pfeilschnelle Außenstürmer genau der richtige Mann sein. Seine Qualitäten sind ausgeprägt genug, um ihm dann und wann Einsatzzeiten zu geben.Seine Entwicklungschancen sind zudem enorm. Und mit 19 Jahren besitzt Traoré das perfekte Alter, um in einigen Jahren in die Fußstapfen von Robben und/oder Ribéry zu treten.