Weit oben auf der Wunschliste von Hansi Flick steht ein Rechtsverteidiger. João Cancelo (Manchester City) und Thomas Meunier (Paris St. Germain) sind im Gespräch. Der Ex-Münchner Rafinha bot sich zuletzt selbst als Aushilfe an. Glaubt man einem Bericht der brasilianischen Ausgabe von ‚Goal.com‘, hat der FC Bayern aber auch einen jungen Brasilianer im Visier.

So sollen die Münchner sich um den 21-jährigen Dodô bemühen. Von einem konkreten Angebot in Höhe von 25 Millionen Euro ist die Rede. Bis 2022 ist der 1,66 Meter große Rechtsverteidiger noch an Shakhtar Donetsk gebunden. Die Ukrainer würden den Deal angeblich bei einer Ablöse von 30 Millionen Euro durchwinken.

Zwischenstopp in Portugal

Dodô war vor zwei Jahren aus seiner Heimat nach Donetsk gewechselt. Ein halbes Jahr später ging es für eine Saison nach Portugal zu Vitória Guimarães, wo sich der elfmalige U20-Nationalspieler weiterentwickelte. In der laufenden Saison durfte Dodô elfmal in der Liga und fünfmal in der Champions League sein Potenzial zeigen.

Für die Bayern wäre der Youngster entsprechend eher ein Neuzugang mit Perspektive und weniger eine direkte Verstärkung. Nicht ganz das, was Coach Flick sich eigentlich wünscht. Laut ‚kicker‘ haben die Bayern die Personalie auch aus diesem Grund bereits zu den Akten gelegt.