Eine Kaufoption konnte sich Borussia Dortmund für Achraf Hakimi nicht sichern. Die Zügel hält folglich Real Madrid in der Hand. Bis 2021 ist der gelernte Rechtsverteidiger an die Königlichen gebunden. Die Entscheidung über seine mittelfristige Zukunft wird aber ein Jahr vorher fallen.

2020 läuft der Leihvertrag mit dem BVB aus und Real muss dann Farbe bekennen, ob man mit Hakimi plant. Setzen die Madrilenen dann auf den Marokkaner, sind der Borussia die Hände gebunden. Soll der Rechtsfuß zu Geld gemacht werden, besitzen die Dortmunder aber eine Art Vorkaufsrecht.

Laut dem ‚kicker‘ wurde ein sogenanntes Matching-Right vereinbart. Demzufolge wird der BVB über jedes Gebot eines anderen Bewerbers informiert und kann entscheiden, ob er mitgeht. Bietet am Ende kein Verein mehr als die Borussia, bleibt Hakimi dauerhaft in Dortmund. Das alles ist aktuell aber nur Zukunftsmusik. Zunächst einmal gilt es, in den kommenden zwei Jahren die Chance bei den Schwarz-Gelben zu nutzen.