Holger Badstuber hat das Training mit dem Ball wieder aufgenommen. Ob und wann der Linksfuß wieder zu alter Stärke zurückfindet, steht allerdings nach seiner langen Leidenszeit in den Sternen. Was folgt, ist eine Lücke, die hinter dem gesetzten Duo Dante und Jérôme Boateng klafft. Daniel van Buyten fehlt im Alter von 36 Jahren die Antrittsschnelligkeit, um auf höchstem Niveau zu bestehen. Auch Javi Martínez zeigte zuletzt durchwachsene Leistungen in der Abwehrzentrale.

Die Überlegungen, auf dem Sommertransfermarkt einen neuen Innenverteidiger zu verpflichten, der den Platz von van Buyten einnimmt, sind daher alles andere als vom Tisch. Neben David Luiz, an dessen spielerischer Klasse Zweifel bestehen, nimmt allen voran ein Shootingstar der Seria A die Hauptrolle in den Gedankengängen der FCB-Verantwortlichen ein. Der ‚kicker‘ bestätigt die jüngsten Meldungen aus Italien, dass Mehdi Benatia Thema beim FC Bayern ist.

Der 26-jährige marokkanische Nationalspieler hält aktuell die Abwehr der AS Rom zusammen (18 Gegentore in 32 Partien). Die Qualifikation für die Champions League ist in greifbarer Nähe. Benatia besticht dabei durch sein resolutes, aber meist faires Zweikampfverhalten. Der 1,91 Meter große Hüne verfügt darüber hinaus über ein starkes Stellungsspiel. Fünf Tore belegen als Krönung sein Näschen im gegnerischen Strafraum.

Alles in allem passt das Gesamtpaket bei dem Abwehrspieler, der vor der Saison für 13,5 Millionen Euro von Udinese Calcio zur ‚Roma‘ kam. Haken für die Bayern ist Benatias Marktwert. Mit einem Vertrag bis 2018 ist der gebürtige Franzose alles andere als günstig zu haben. Macht der Deutsche Meister ernst, müsste er tief in die Tasche greifen. Benatia könnte der Königstransfer des Sommers werden.