In zwölf Monaten läuft der Vertrag von Alexander Nübel beim FC Schalke 04 aus. Die Knappen geben alles, damit der hochtalentierte Keeper langfristig das königsblaue Trikot trägt. Ob dies ein realistisches Szenario ist, sei einmal dahingestellt. Für Schalke geht es aber auch darum, Nübel nicht ablösefrei zu verlieren.

Es ist unser Wunsch, Alex langfristig beim FC Schalke zu halten“, unterstreicht Sportvorstand Jochen Schneider. Nübel selbst verspürt aber anders als sein Arbeitgeber überhaupt keinen Druck. Die Zeit spielt für den 22-Jährigen, der sich erst nach der U21-EM intensiver mit seiner Zukunftsplanung auseinandersetzen möchte. Der Youngster hat schon durchblicken lassen, dass eine Verlängerung auf Schalke aus Verbundenheit zum Verein nicht zustande kommen wird.

Nübel kennt seinen Marktwert. Und die zahlreichen Anfragen für das Torwart-Talent lassen ihn ruhig schlafen. Laut der ‚Sport Bild‘ ist der FC Bayern München bei weitem nicht der einzige Interessent. Aus der Bundesliga soll auch RB Leipzig angeklopft haben.

Darüber hinaus hat Nübel im Ausland einige prominente Verehrer. Paris St. Germain, der FC Chelsea, Tottenham Hotspur und zuletzt auch Atlético Madrid haben ihre Visitenkarte abgegeben. Schalke muss folglich einige Zugeständnisse machen in Sachen Gehalt und Ausstiegsklausel. Und selbst dann ist es alles andere als sicher, dass Nübel seine Unterschrift in Gelsenkirchen setzt.