Dass Borussia Mönchengladbach über eine gute Jugendarbeit verfügt, ist nicht erst seit gestern bekannt. Immer wieder schaffen es ‚Fohlen‘ aus dem eigenen Stall in die Bundesligamannschaft. Momentan sind die ehemaligen Jugendspieler Patrick Herrmann, Tony Jantschke und Julian Korb unter Trainer Lucien Favre gesetzt. Auch andere bekannte Namen wie Marc-André ter Stegen, Marcell Jansen oder Lewis Holtby schnürten ihre Schuhe schon für Gladbach. Nun hat sich Sportchef Max Eberl das nächste Talent geangelt.

Wie die Borussia offiziell bestätigt, hat man sich die Dienste von Mandela Egbo vom Premier League-Verein Crystal Palace gesichert. Die Londoner haben dem 17-Jährigen einen Profivertrag angeboten, den er jedoch ablehnte. Für das Talent wird daher dem Vernehmen nach lediglich eine Ausbildungsentschädigung in Höhe von umgerechnet 300.000 Euro fällig.

Wir sind sehr froh, dass sich Mandela für uns entschieden hat, denn er ist ein Spieler mit einem großen Potenzial“, freut sich Eberl, „er kann auf der rechten Außenbahn sowohl defensiv als auch offensiv spielen und hat nun die Möglichkeit, sich über die U23 für die Profimannschaft zu empfehlen.“

Der Youngster ist englischer U18-Nationalspieler und wurde vor einem Jahr mit der U17-Auswahl Europameister. In der abgelaufenen Saison kam Egbo vornehmlich für die zweite Mannschaft von Palace zum Einsatz. Zwar saß er auch bereits in einem Premier League-Spiel auf der Bank, wurde jedoch nicht eingewechselt.

In seiner Heimat wird der Rechtsfuß mit Nathaniel Clyne vom FC Southampton verglichen. Er verfügt über große Dynamik und schaltet sich oftmals ins Offensivspiel ein. Dabei setzt er mit präzisen Flanken seine Stürmer in Szene. Gut möglich, dass er schon bald Tore für Josip Drmic auflegt, dessen Verpflichtung in der vergangenen Woche verkündet wurde.