Nach fünf sieglosen Bundesligapartien steht die Mannschaft von Eintracht Frankfurt vor dem Heimspiel gegen den VfB Stuttgart (Sonntag, 15:30 Uhr) unter Druck. Der Aufsteiger, der derzeit auf Tabellenplatz fünf rangiert, könnte im Fall einer Niederlage bis auf Rang acht abrutschen. Nicht zuletzt die mögliche Qualifikation für das internationale Geschäft wird darüber entscheiden, wohin die Reise der Hessen in Zukunft führen wird.

Laut ‚Sport Bild‘ fordert Armin Veh die Aufstockung des Personaletats von bisher 25 auf 35 Millionen Euro. Der Erfolgstrainer knüpft seinen Verbleib am Main an die Verpflichtung neuer Spieler. Ganz oben auf der Wunschliste des 52-Jährigen stehen nach Informationen des Fachmagazins Karim Bellarabi (Bayer Leverkusen), Kevin Volland (TSG Hoffenheim) sowie der vom 1. FC Köln an den FC Fulham ausgeliehene Sascha Riehter.

Wählt der Vorstand die sichere Variante und erhöht den Lizenzspieleretat lediglich auf 30 Millionen Euro, wird Veh aller Voraussicht nach seine Koffer packen. Verlässt der gebürtige Augsburger den Stadtwald, sinken die Chance, begehrte Spieler wie Sebastian Jung, Carlos Zambrano und Sebastian Rode zu halten.

Um Vehs Wünsche zu erfüllen, wollen die Entscheidungsträger zeitnah einen neuen Hauptsponsor präsentieren. Neben dem Autohersteller Fiat signalisiert zudem die Fluglinie Etihad (Manchester City) Interesse, die Nachfolge der Brauerei Krombacher anzutreten.